Hörbücher

Nichts ist, wie es scheint

Nahe Monteperdido, einem abgelegenen Dorf in den Pyrenäen, stürzt ein Auto in die Schlucht. Der männliche Fahrer stirbt bei diesem Unfall, doch auf wundersame Weise überlebt seine Beifahrerin, eine junge sechzehnjährige Frau. Dabei handelt es sich um Ana, die vor fünf Jahren traurige Berühmtheit erlangte, als sie und Lucía, die beiden unzertrennlichen Freundinnen, auf dem Heimweg von der Schule spurlos verschwunden waren. Das unerwartete Auftauchen von Ana ist der Stein, der eine Lawine ins Rollen bringt. Die Kommissarin Sara Campero von der Bundespolizei übernimmt die Ermittlungen, das ganze Gebiet wird großzügig abgesperrt, der Aufruhr in sowie rund um Monteperdido ist enorm. Mit Hochdruck wird der alte Fall wieder aufgenommen und Ermittlungen in alle Richtungen werden initiiert.

Zunächst einmal gibt es viele ungeklärte Fragen: Wo war Ana in den vergangenen fünf Jahren? Wer war der Mann am Steuer des verunglückten Autos? Und vor allem: Wo ist Lucía? Lebt sie etwa auch noch? Eile ist geboten, doch Ana ist nach dem schweren Unfall stark traumatisiert und nur eingeschränkt aussagefähig. So berichtet sie von einer Gefangenschaft zusammen mit Lucía in einem engen Verließ, doch kann sie weder konkrete Anhaltspunkte zum Peiniger noch zum aktuellen Aufenthaltsort von Lucía beitragen. Ein behutsames Vorgehen ist daher für Sara Campero oberstes Gebot, wäre da nicht die große Brisanz die diesem ungelösten Fall samt seiner überraschenden Wendung innewohnt.

"Monteperdido - Das Dorf der verschwundenen Mädchen", so lautet der Titel des Debütromans von Agustín Martínez. Als Drehbuchautor war er bis dato für Funk und Fernsehen tätig. Laut eigener Aussage wurde er während eines Urlaubs in den Pyrenäen zu diesem Buch inspiriert, als er einem Gespräch zweier Dorfbewohner lauschte, in dem es um ein verschwundenes Mädchen ging. Zeitgleich zur deutschen Buchausgabe ist im Berliner Argon Verlag das vorliegende Hörbuch in gekürzter Fassung erschienen. Mit der Schauspielerin Vera Teltz sitzt hier eine Sprecherin am Mikrofon, deren angenehmer Stimme man einfach gerne zuhört. Somit sollte eigentlich nichts im Wege stehen, der Erzählung einer spannenden Story folgen zu können.

Doch wie immer ist es eine schmale Gratwanderung bei gekürzten Hörbuchausgaben wie der vorliegenden. Um diesem Problem grundsätzlich vorzubeugen, fährt der herausgebende Argon Verlag eine zweigleisige Strategie und stellt neben dieser sich über knapp siebeneinhalb Stunden gekürzten Ausgabe noch eine über vierzehn Stunden dauernde ungekürzte Lesung, natürlich ebenfalls mit Vera Teltz, zum Download zur Verfügung. Es mag eventuell auch ein sehr individuelles Empfinden zugrunde liegen, aber letztlich bleiben bei der gekürzten Variante die Darstellung und Einführung mancher Personen teilweise bruchstückhaft und manche Charaktere wirken daher auch nicht vollständig ausgereift, so dass die Story nicht ganz rund rüberkommt. Aber an dieser Stelle mögen Autor und die für die Kürzungen verantwortlichen Personen trefflich streiten, wer welchen Anteil daran trägt.

Dennoch handelt es sich bei "Monteperdido" um einen sehr willkommenen Kriminalroman, der dank seiner Atmosphäre und der vom Autor gut transportierten Magie des Ortes besticht. Der versierte Krimifreund kann sich endlich mal auf eine Kindesentführung außerhalb Schwedens freuen und auf ein besonderes Ambiente zu den Ermittlungen. Wenn die Kommissarin sich im Umfeld der Dorfgemeinschaft bewegt, sich bei den Einheimischen umhört und deren Beziehungen untereinander beleuchtet, dann zeigt sich rasch, dass der Dorffrieden in diesem abgelegenen Idyll ein sehr hohes Gut bedeutet.

Die Geschichte bietet dem Hörer die Mitwirkung an der Ermittlungsarbeit an, denn rasch wird offensichtlich, dass sich der Kreis der Verdächtigen zusammenzieht und einer der vorgestellten Dörfler der Täter sein muss. Denn selbst in dieser vermeintlich unschuldigen Gegend ist beileibe nicht alles, wie es scheint, wenn sich das Hotel als Luxus-Bordell entpuppt und der Lehrer nicht nur das Wohl seiner Schülerinnen im Sinn hat. Da lohnt sich allemal die zeitliche Investition von vierzehn Stunden für die ungekürzte Lesung dieses Romans.

Christoph Mahnel
18.04.2017

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Agustín Martínez:
Monteperdido - Das Dorf der verschwundenen Mädchen. Aus dem Spanischen von Lisa Grüneisen

Bild: Buchcover Agustín Martínez, Monteperdido - Das Dorf der verschwundenen Mädchen

Sprecherin: Vera Teltz
Berlin: Argon Verlag 2017
Spielzeit: 449 Min., € 18,99
ISBN: 978-3-8398-1545-8

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.