Marketing für Buch

Die Zerstreuung eines Buches durch die Welt ist ein fast ebenso schwieriges Werk als die Verfertigung desselben

Dieses Schiller-Wort hat an Aktualität sicher nichts eingebüßt. Bei fast 90.000 neuen Büchern im Jahr müssen Autoren und Verlage darum ringen, die Medien für die Neuerscheinungen zu interessieren und im besten Fall eine Buchbesprechung zu erlangen. Rezensionen sind bekanntlich ein unersetzliches Mittel der Verkaufsförderung.

Dazu kommt, dass überregionale Medien aus der Flut neuer Bücher stets besonders stark auswählen müssen und dass sie aus verschiedenen Gründen die neuen Bücher der großen Verlagskonzerne bevorzugen. Bücher aus mittelgroßen und kleineren Verlagen werden dagegen erfahrungsgemäß nur selten besprochen. Das Glück, in einem überregionalen Printmedium wie der ZEIT, FAZ usw. besprochen zu werden, ereilt folglich nur sehr wenige Autoren. Neue, noch wenig bekannte Autoren haben in der Medienrealität praktisch keine Chance besprochen zu werden.

In den Medien werden in der Regel oft verkaufte Bücher bevorzugt besprochen und diskutiert. Da für Verlage Bücher in erster Linie gewinnträchtige Konsumwaren sein müssen, sind meistverkaufte Bücher oftmals von geringerer Qualität. Es entspricht der allgemeinen Erfahrung, dass Bestseller nicht selten ein mittleres oder nur geringes Niveau haben. Wenn der Deutsche Buchpreis, der ein Oscar der Buchbranche sein soll, gerade die meistverkauften Bücher auszeichnet, dann entspricht diese Strategie auch der sonstigen Realität des Buchmarktes: Je mehr ein Buch den allgemeinen Geschmack trifft und sich auf einem nivellierten Niveau bewegt, desto mehr Verkaufsförderung erfährt es durch die Medien. 

Qualitätvolle Bücher und ihre Autoren bleiben daher sehr oft völlig unbeachtet.

Es ist das Anliegen von literaturmarkt.info, als überregionales Medium, gerade der neuen Literatur ein Forum zu geben und nicht den Verkaufserfolg als Vorbedingung einer Besprechung zu setzen. Die Redaktion von literaturmarkt.info bespricht Neuerscheinungen aus allen Verlagen. Sie wählt Neuerscheinungen aus und bespricht diese. Daneben können Autoren (und Verlage) auch selbst ein Buch zur Besprechung anmelden. Dafür wird eine Redaktionsgebühr i. H. v. 178,00 EUR (inkl. MwSt) erhoben. Das einzureichende Buchexemplar verbleibt in der Redaktion. 

literaturmarkt.info-Buchbesprechungen würdigen die Leistung des Autors, um diese im Verkauf zu fördern. Bücher, die negativ zu rezensieren wären, werden nicht besprochen.

Die Redaktion ist frei darin, eine Buchbesprechung abzulehnen. Wird eine Buchbesprechung abgelehnt, fällt die Redaktionsgebühr nicht an.

literaturmarkt.info wird wöchentlich aktualisiert. Anders als in überregionalen Printmedien wird jede Buchbesprechung unbefristet im Internet veröffentlicht. Leser haben kostenfreien Zugriff auf die Buchbesprechungen.

Autor und Verlag eines besprochenen Buchs können den Rezensionstext für die Buchwerbung frei verwenden. Mit Zahlung der Redaktionsgebühr erwerben Autor oder Verlag alle Rechte am Text, um den Text beliebig zu verwenden. 

Das bietet Ihnen literaturmarkt.info:

Buchrezensionen

- qualifizierte Buchbesprechnungen

- eine Werbung für Ihr Buch

- eine Plattform für neue, noch unbekannte Autoren

- weltweite Verbreitung über das Internet, kostenfreier Link zu amazon.de (soweit dort vorhanden)

- Autoren und Verlage können selbst Bücher zur Besprechung vorschlagen

Literaturmagazin

Informationen über das aktuelle Geschehen auf dem Literaturmarkt