Romane

Ein Roman , der alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt

New York ist eine Stadt der Superlative und f?r viele ein Paradies, von dem man jahrelang getr?umt hat - auch f?r die Pilgerv?ter, die einst nach Nordamerika kamen, um ihren Traum von Freiheit in Erf?llung gehen zu lassen. Auf inzwischen 350 Jahre Geschichte kann die Millionenmetropole zur?ckblicken, wie auch auf viele Einzelschicksale, die jedes Herz (be)r?hren und jeden fesseln. Das gelingt ?brigens auch "Im Rausch der Freiheit" aus der Feder von Edward Rutherfurd. Der Roman des britischen Bestsellerautors ist ein berauschendes Meisterwerk geworden, dem man sich nicht entziehen kann. Trotz einer Dicke von knapp 1200 Buchseiten erlebt man die Lekt?re als ?u?erst kurzweilig und spannend. Das kann man wahrlich nicht von jedem Buch behaupten. Hut ab f?r diese gro?artige Leistung!

Die Geschichte New Yorks beginnt in der Mitte des 17. Jahrhunderts, als sich immer mehr Familien in Big Apple ansiedeln und beschlie?en, f?r immer dort zu bleiben. Schlie?lich werden Tr?ume hier noch wahr - auch f?r vier Familien, die die Stadt mit all ihren St?rken und Schw?chen bestens kennenlernen und niemals woanders leben m?chten. Da sind beispielsweise die van Dycks, die um 1664 in Neu-Amsterdam ihr Gl?ck suchen und tats?chlich finden. Der Pelzhandel mit den Indianern macht die niederl?ndischen Auswanderer zu reichen Menschen und au?erdem zu angesehenen Mitgliedern der New Yorker Gesellschaft. Doch Machtk?mpfe mit den englischen Kolonialherren fordern ihre Kr?fte und stellen sie vor eine folgenschwere Entscheidung.

Vor dieser steht auch eine puritanische Kaufmannsfamilie, die ihre Heimat England verl?sst, um in New York ein neues Zuhause zu finden. Die Masters erleben den Aufstand der amerikanischen Kolonien gegen das Mutterland hautnah mit - ebenso wie den durch die Sklavenfrage verursachten B?rgerkrieg, der das Land in zwei Nationen zu teilen droht. Ein Drama nach dem anderen bahnt sich an. Als am Schwarzen Donnerstag die USA vor ihrer bislang gr??ten Herausforderung stehen, sind auch sie stille Beobachter, denen nichts entgeht. Sich nichts entgehen lassen? Das wollen die aus Deutschland stammenden Kellers, die es an die Universit?ten und in die Galerien zieht. F?r sie z?hlen einzig das Vergn?gen und die Lust, die auch bei den Carusos aus Neapel eine nicht unerhebliche Rolle spielen. Die Liebe setzt den einstigen Italienern schwer zu und ist der Grund f?r tragische Verwicklungen ...

Edward Rutherfurd ist einer der letzten Autoren unserer Zeit, die Epen in bester Leo-Tolstoi-Manier schreiben k?nnen und mit einem Roman wie "Im Rausch der Freiheit" dem Leser brillante Unterhaltung auf hohem (literarischen) Niveau darbieten. "Der Roman von New York", so der Untertitel dieses farbenpr?chtigen Meisterwerks, macht den britischen Autoren zu einer lebenden Legende, denn dieses Buch ist ein Geschenk, das man nicht ablehnen sollte. Die Lekt?re erweist sich auch nach vielen, vielen Stunden als ein Vergn?gen der Extraklasse, das nicht nur hit-, sondern auch preisverd?chtig ist. Der beste Beweis daf?r ist der Langum Prize for American Historical Fiction, mit dem das Buch 2010 pr?miert wurde. Das ist Literatur, die jeden Hollywood-Blockbuster in den Schatten zu stellen vermag!

Was Edward Rutherfurd mit "Im Rausch der Freiheit" gelungen ist, kann niemand ihm so schnell nachmachen: Egal, wo auf der Welt man sich befindet und in den Seiten schm?kert - stets erliegt man dem Glauben, man bef?nde sich mitten in New York und lebe seinen eigenen Traum!

Susann Fleischer 
10.09.2012 

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Edward Rutherfurd: Im Rausch der Freiheit. Der Roman von New York. Aus dem Englischen von Giovanni und Ditte Bandini

CMS_IMGTITLE[1]

Mnchen: Blessing Verlag 2012
1152 S., 29,95
ISBN: 978-3-89667-439-5

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.