Romane

Blut und Liebe

Sylvia Rapps Roman "Kalter Hauch Unsterblichkeit. Clarissa und die Vampire Teil 1" reiht sich nahtlos in die lange Tradition der literarischen Vampire ein. Vor allem Fans der "Twilight"- Reihe von Stephenie Meyer d?rften hieran wahrhaft ihre blutige Freude haben. 

Als sich die junge Clarissa eines Nachts in einem Wald verl?uft, begegnet sie dem gut aussehenden und charmanten Charles. Er nimmt sie mit in sein Haus im Wald und gew?hrt ihr Obdach. Am n?chsten Morgen kann Clarissa ihn nirgends finden. Vor allem geht er ihr nicht mehr aus dem Kopf und so beschlie?t sie, ihn unangemeldet zu besuchen und ihm f?r die Hilfe zu danken. Nach dem Treffen wird sie von einem Auto von der Stra?e gedr?ngt und Clarissa kommt nur knapp mit dem Leben davon. Das ist der Beginn einer Entwicklung, die ihr ganzes bisheriges Leben geh?rig auf den Kopf stellen wird. Charles ist n?mlich nicht das, was er zu sein scheint. 

Sylvia Rapps "Kalter Hauch Unsterblichkeit" ist in den Actionszenen direkt am Anfang noch etwas ungelenk geschrieben. Das sollte aber niemanden abschrecken, da die Action gegen Ende h?ufiger und vor allem eleganter ?ber die Seiten flie?t. Der Roman ist gleich in mehrfacher Hinsicht in der langen Tradition der Vampire in der Literatur verordnet. Der Anfang mit der Beschreibung des Hauses von Charles, seine Verwandlung in Nebel und einige kleine Dialogs?tze erinnern mit ihrem Anhauch des Gothic Horror auch sehr an den gro?en Stammvater "Dracula". Aber eine klassische Gothic-Horror-Novel liegt hier allein schon deswegen nicht vor, weil die Handlung ganz in der Moderne angesiedelt ist. Geschickt werden so Tradition und Moderne verbunden. 

In "Kalter Hauch Unsterblichkeit" steht allerdings nicht der Horror im Vordergrund, sondern die au?ergew?hnliche Liebe zwischen Clarissa und Charles. Die Liebe zwischen Mensch und Vampir ist nat?rlich auch das wesentliche Element der "Twilight"-Saga von Stephenie Meyer. In den langen romantischen Szenen wird die Sprache recht altert?mlich, was einen sch?nen Sinn ergibt: Zum einen wird damit von der Autorin deutlich gemacht, dass die Liebe ewig sein wird. Denn eine Sprache die seit Jahrhunderten so tradiert ist, spricht f?r die Ewigkeit und ihre Benutzung auch. Zum anderen wird so der Roman wieder in die lange Tradition eingebettet und behauptet damit seinen Platz. Und die ?ltere Sprache passt einfach viel besser zu den romantischen Szenen als ein moderner, hipper Sprachduktus. Diese Liebe ist eben nicht von dieser Welt. 

Eingebettet durch inhaltliche und sprachliche Elemente in die lange Tradition der literarischen Vampire, ist Sylvia Rapps Roman "Kalter Hauch Unsterblichkeit" vor allem f?r alle Fans von Stephenie Meyer Pflichtprogramm, denn es ist immer sch?n zu lesen, wenn die Macht der Liebe alle Hindernisse ?berwindet. 

Jons Marek Schiemann 
25.07.2011 

Eine Lesung aus diesem Buch finden Sie hier: 
http://autoren-tv.de/vorschaltseiten/rapp_intro.html

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Sylvia Rapp: Kalter Hauch Unsterblichkeit. Clarissa und die Vampire Teil 1

CMS_IMGTITLE[1]

Frankfurt am Main: August von Goethe Literaturverlag 2010
183 S., 14,80
ISBN: 978-3-8372-0782-8

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.