Romane

Die Sensation eines Historienschmökers aus der Feder von einem Ausnahmetalent unter Deutschlands Geschichtenerzählern

Irland, 1175: Henry II. Plantagenet und seine Normannen sind in Irland eingefallen und tränken die Erde mit Blut. Die Insel ist in Provinzen zersplittert, deren Könige miteinander Krieg führen, anstatt sich gemeinsam gegen den immer stärker werdenden Einfluss der Invasoren zu stellen. Diese Konflikte nutzt Henry allerdings nicht zu seinen Gunsten aus. Ihm liegt nicht unbedingt daran, dass seine Ritter die ganze Insel besetzen; befürchtet er doch, dass der Statthalter Irlands zu mächtig werden und ein unabhängiges Königreich gründen könnte. Also schließt Henry Frieden mit dem irischen Hochkönig: Der "Vertrag von Windsor" spricht dem Hochkönig eigenes Land zu, während die normannischen Barone ihre Besitztümer an der Westküste durch den Bau von Burgen schützen dürfen.

Zwei Jahre später ist der Friedensvertrag gebrochen. Im Nordwesten der Insel regt sich Widerstand. Die berüchtigten Ritter des Roten Zweiges begehren gegen die Invasoren auf. Zu ihnen stößt der junge Tuan, der als Sohn eines Goldschmieds zwar wenig kampferprobt ist, in Ascall von Toora, dem Anführer der Rebellen, aber einen mächtigen Beschützer findet. Tuan muss seine Treue bald beweisen, denn als Ascall in Gefangenschaft gerät, obliegt es ihm, dessen Geliebte Róisín und ihre Kinder vor den Normannen in Sicherheit zu bringen. Aber Róisín stirbt, und nicht Tuan, sondern Ascalls ungeliebte Ehefrau Caitlín rettet die Kinder. Sein Scheitern hat bittere Konsequenzen für Tuan. Schon bald scheint ihn nichts mehr von seinem unheilvollen Weg abbringen zu können.

Unterdessen stellt sich Ascall seinem schlimmsten Feind - den eigenen Dämonen - und muss erkennen, dass Iren und Normannen Frieden schließen müssen, um zu überleben. Die Zeit drängt, denn ein gemeinsamer Feind ist bereits auf dem Weg: Prinz John, Sohn von König Henry II., und dessen Gemahlin Eleonore von Aquitanien beanspruchen die Krone Irlands für sich. In dieser Situation geht Ascall ein gewagtes Bündnis ein. Doch wird es ihm gelingen, auch die anderen Rebellen, allen voran Tuan, von einer Allianz zwischen Iren und Normannen zu überzeugen? Die Zukunft der Insel ist in Gefahr. Tuan sieht nur einen Ausweg: Er muss zum Raubtier werden, um den Kampf um den Thron zu überleben ...

Literatur voller Spannung, Emotionen und Leidenschaft - "Der Thron der Wölfe" beweist eindrucksvoll: Kiera Brennan ist ein Ausnahmetalent unter den hiesigen Geschichtenerzählern. Ihre Bücher gehören nach ganz weit oben in den Bestsellerlisten. Auch das vorliegende zählt zu den diesjährigen Highlights unter den Historienschmökern. Die Story nimmt den Leser über viele, viele Stunden lang restlos gefangen. Ab dem ersten Satz bekommt man von der Welt um sich herum nichts mehr mit. Während der Lektüre verliert man jegliches Zeitgefühl. Brennan schreibt uns so schwindelig und außerdem glücklich wie nur die wenigsten ihrer Zunft. Sie sorgt für Lesegenuss pur. Brennan ist der aufgehende Stern am Historien-Himmel. Und der leuchtet heller als die meisten anderen.

Mit ihren Romanen gelingt Kiera Brennan ein Leseerlebnis, der einer Diana Gabaldon absolut würdig wäre. Kaum eine andere (deutsche) Autorin sorgt für solch Historienkino zum Niederknien schön. "Der Thron der Wölfe" ist eine unvergleichlich aufregende Reise in das Irland des Mittelalters. Zwischen zwei Buchdeckeln werden längst vergangene Zeiten wieder lebendig. Was man hier in die Hände kriegt, macht einen ab dem ersten Satz ganz sprach- und atemlos. Solch ein Lesevergnügen übertrifft (fast) alles andere.

Susann Fleischer
04.12.2017

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Kiera Brennan:
Der Thron der Wölfe

Bild: Buchcover Kiera Brennan, Der Thron der Wölfe

München: Blanvalet Verlag 2017
768 S., € 19,99
ISBN: 978-3-7645-0583-7

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.