Kinder- & Jugendbcher

In der Welt der Bcher

Der erfolgreiche Autor Wilhelm M?nsterbach ist st?ndig unterwegs, um Stoff f?r seine B?cher zu sammeln und diesen sp?terhin zwischen zwei Buchdeckeln zu neuem Leben zu erwecken. Dieses Mal zieht es ihn mit Sack und Pack - um genauer zu sein, mit Sohnemann Nick, Tochter Tullia und Haush?lterin Harietta - auf die Insel Montamar. Das Staunen ist gro?, als der Dreizehnj?hrige entdeckt, dass nichts ist, wie es scheint: Die Figuren, die mit Tinte auf dem Papier festgehalten werden, sind ebenso leibhaftig wie Nick, Tullia und ihre Freunde, mit denen sie gro?en Spa? haben. Im Ferienkurs "Figurisieren" wird ihnen das Handwerk vermittelt, wie man aus verschiedensten Charaktereigenschaften und vielen Beschreibungen einer Romanfigur Leben einhaucht und sie zu handelnden Personen macht - mit allen Gef?hlen, die auch dem Menschen zustehen.

So wie es aussieht, hat Nick das Talent seines Vaters geerbt, denn seinen "Robyn" kann man als ?beraus gelungen bezeichnen. Doch statt sich dar?ber zu freuen, ergeht sich der Junge lieber im Selbstmitleid. Der Grund: Die Mutter, eine erfolgreiche Arch?ologin, sagt einen Kurztrip ab und macht ihren Sohn damit unendlich traurig. Die Schuld daf?r gibt er seinem Vater, indem er fortan seinen "Feind" sieht, der ihm eigentlich nur B?ses m?chte. Aber lange wird Nick nicht von seiner Wut beherrscht, denn schlie?lich ist Wilhelm M?nsterbach auch nur ein Mensch mit Schw?chen und einer stillen Sehnsucht in sich, die nur schwer zu befriedigen ist. Au?erdem steht ihm ein aufregendes Abenteuer bevor, das Nicks volle Aufmerksamkeit fordert.

Auf dem ersten Blick scheint es, als h?tte Nicks Figur Robyn die Flucht aus dem Hause M?nsterbach ergriffen, um zu sich selbst zu finden. Aber wenn man etwas tiefer gr?bt, zeigt sich, dass eine gro?e Gefahr in Richtung Montamar unterwegs ist. Die Ursache allen ?bels ist ein Geheimnis, das von Nick gel?st werden soll. Um erfolgreich zu sein, braucht der Teenager die Hilfe seiner ?lteren Schwester und der Freunde, die ihr Leben f?r eine gute Sache riskieren. Sie wissen nur: Sie m?ssen schnellstm?glich das "Buch der 11 W?chter" finden und dem B?sen aus den H?nden rei?en, um es an einem sicheren Ort unterzubringen. Ob ihnen dies gelingen wird, soll hier nicht verraten werden. Nur so viel: Es bleibt spannend bis zum Schluss.

"Das verlorene Buch von Montamar" ist ein Fantasy-Roman, der aus dem Rahmen f?llt und gro?artige Unterhaltung auf knapp 600 prallgef?llten Seiten schenkt. Mari Ronberg gelingt damit ein Deb?t, das sich definitiv sehen lassen kann und unbedingt gekauft werden sollte. Spannung, Gef?hl und (Wort-)Witz machen die Lekt?re zu einem Highlight an einem ereignislosen Nachmittag, der hiermit zu einem kurzweiligen Vergn?gen wird. Und so w?nscht man sich, dass dieses Kinderbuch deutlich mehr Seiten h?tte, denn kaum ist man richtig in Fahrt gekommen, findet der Lesespa? ein viel zu schnelles Ende. Es bleibt nur festzuhalten: "Das verlorene Buch von Montamar" ist die Glanzleistung einer Autorin, die mit ihrer phantastisch guten Geschichte nicht nur die j?ngeren Leser verzaubert.

Susann Fleischer
14.06.2011

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Mari Ronberg: Das verlorene Buch von Montamar

CMS_IMGTITLE[1]

Mnster: Coppenrath Verlag 2010
592 S., 18,95
ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-8157-9876-8

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.