Hrbcher

Ein Krimi par excellence, in einsamster Spitzenklasse gelesen vom unvergleichlichen, unschlagbar-genialen Dietmar Br

Henry Silberbaum ist kein Rabbi, wie er im Buche steht. Er liebt Kriminalromane, Polohemden, seine Espressomaschine und sein Rennrad. Aber auch seine Schüler und die Bewohner des Jüdischen Seniorenstifts in Frankfurt liegen ihm am Herzen. Als eine alte Dame überraschend stirbt, ist sich der Rabbi sicher: Das war Mord! Doch keiner glaubt ihm. Kann er den brummigen Kommissar Berking davon überzeugen, der ihn kürzlich verhaftet hat? Henry riskiert seinen Job, um die Wahrheit zu finden. Trotz der Vorbehalte von seinem Arbeitgeber, sowie den Bedenken der Polizei von Frankfurt ermittelt er auf "eigene Faust" und stößt schon sehr bald auf sehr wichtige Indizien. Und plötzlich befinden sich der Rabbi und der Kommissar mitten in einem lebensgefährlichen Mordkomplott.

Ihre Bekanntschaft schließen Silberbaum und Berking auf eher spezielle Weise. Sie erwischen einander jeweils auf dem falschen Fuß und in einer blöden Situation und sind von einander total genervt, doch mit der Zeit nähern sich die beiden an - eine lockere, aber interessante Zusammenarbeit entsteht. Der Mord an Ruth Axelrath erscheint Silberbaum kurios, denn erst vor wenigen Tagen war die alte Dame bei ihm und erzählte, wie sie sich ihr weiteres Leben vorstellt. In diesem Kontext scheint ihr Todesfall höchst verdächtig, erst recht als der Ehemann der Dame gegen eine Obduktion ist und seine Frau so schnell wie möglich beerdigen will. Der hat die Rechnung aber ohne den Rabbi gemacht. Silberbaum gibt nämlich nicht so schnell auf und lässt sich so einiges einfallen, damit der Tod von Frau Axelrath geklärt wird ...

Crime-Time, für die man gerne alles stehen und liegen lässt - kaum etwas anderes im Bücher-/CD-Regal sorgt für größere Freude als die Krimis eines Michel Bergmann. Diese bedeuten ein Vergnügen par excellence. Die Fälle für Rabbi Henry Silberbaum und Kommissar Berking sorgen für frischen Wind in der deutschen Literatur, setzen neue Akzente in der Szene. "Du sollst nicht morden" hat der Zeug zum Krimihit à la Thomas Raabs "Frau Huber ermittelt"- oder David Safiers "Miss Merkel"-Reihe, allerdings mit ganz eigenem Charme. Dass es bei der Ermittlung ordentlich abgeht, dafür sorgt kein Geringerer als Dietmar Bär. Seine Lesungen bringen einen schier zum Ausflippen. In diesen geht's ab wie eine Rakete. Da ist einem nach den gut sechs Stunden Spielzeit ganz schwindelig.

Amüsant-spannende Krimiunterhaltung vom ersten bis zum letzten Satz bekommt man mit den Romanen von Michel Bergmann auf die Ohren. Diese sind der grandioseste Zeitvertreib, den man in seinem CD-Player finden kann. Beim Lauschen der "Der Rabbi und der Kommissar"-Reihe vergeht die Zeit wie im Fluge; leider viel zu schnell. "Du sollst nicht morden" beendet jede Form von Langeweile nach nur wenigen Spielsekunden. Großen Anteil daran hat Sprecher Dietmar Bär. Seine Lesungen sind der absolute Knüller, sogar ein Brüller! Einfach nur genialst!

Susann Fleischer 
08.08.2022

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Michel Bergmann: Der Rabbi und der Kommissar - Du sollst nicht morden

CMS_IMGTITLE[1]

Sprecher: Dietmar Br Mnchen: Random House Audio 2022 Spielzeit: 373 Min., 14,99 ISBN: 978-3-8371-6237-0

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.