Romane

Die Fälle für Kate O´Hare - so gut wie Schokolade

Special Agent Kate O´Hare hat geschafft, wovon viele ihrer Kollegen träumen: Sie hat die Nr. 10 auf der FBI-Liste der meistgesuchten Verbrecher hinter Gittern gebracht. Doch dort bleibt Trickbetrüger Nick Fox nicht lange. Kates Boss will, dass Kate und Nick gemeinsame Sache machen: In vereinter Aktion sollen sie Ganoven schnappen, denen mit herkömmlichen Mitteln nicht beizukommen ist. Ihre neueste Zielperson ist der einstige Stabschef des Weißen Hauses. Carter Grove hat beste Beziehungen in höchste politische Kreise. Und ausgerechnet er soll in kriminelle Machenschaften verwickelt sein?! Was kaum jemand weiß: Grove ist der nicht-rechtmäßigeBesitzer eines Hahnenkopfes aus Bronze. Der Wert dieses Kunstgegenstandes liegt bei 20 Millionen Dollar.

Eigentlich kein Problem. Doch dummerweise verlangen die Chinesen den Hahnenkopf plötzlich zurück. Er wurde dem Smithsonian nur als Leihgabe überlassen. Nun ist guter Rat teuer. Zum Glück arbeitet das FBI mit Nick zusammen. Und der hat einen verdammt guten Plan, wie er und Kate zurück in den Besitz der "Statue" gelangen können. Dass Nick dabei alles andere als legale Wege geht, verwundert nicht einmal Kate. Für ihren neuen Fall ist sogar sie ausnahmsweise dazu bereit, für mehrere Jahre in den Knast zu wandern. Allerdings ist sie ganz und gar nicht dazu bereit, ihre Familie in Gefahr zu bringen. Und genau das ist diese, als der große Coup gelingt. Grove will den Hahnenkopf wiederhaben. Er setzt eine Auftragskillerin auf Kate und Nick an ...

Eine Laus auf der Leber? Oder so etwas wie Langeweile? Beides ist in Sekundenbruchteilen vergessen, sobald man die Geschichten aus Janet Evanovichs Feder (und der von Lee Goldberg) zu lesen beginnt. Kaum hat man "Böse Buben küsst man nicht" zur Hand genommen, droht man glatt von der Couch zu plumpsen. Die beiden Schriftsteller sorgen nach "Mit High Heels und Handschellen" abermals für ein Lesevergnügen, wie es turbulenter definitiv nicht sein kann. Kein Wunder, dass man von den Fällen für Kate O´Hare und Nick Fox einfach nicht genug bekommen kann. Die FBI-Agentin und der Meisterdieb sind ein echtes Traumpaar. Die beiden begeistern den Leser über alle Maßen - ebenso wie ihre gemeinsamen Abenteuer. Gegen sie kommt nichts und niemand an.

Janet Evanovichs Romane sprudeln regelrecht über vor amüsanter Unterhaltung. Während deren Lektüre kommt man aus dem Lachen nicht mehr heraus. Auch "Böse Buben küsst man nicht" lässt es vor allem an eins nicht fehlen: an jeder Menge Humor. Mit den Büchern der US-amerikanischen Autorin ist witzig-spritziger Lesespaß ab dem ersten Satz absolut garantiert. Von diesen bekommt man herrlich gute Laune und außerdem Lachmuskelkater. Ein besseres Antidepressivum gibt es nicht!

Susann Fleischer
11.01.2016

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Janet Evanovich, Lee Goldberg:
Böse Buben küsst man nicht. Aus dem Amerikanischen von Ulrike Laszlo

Bild: Buchcover Janet Evanovich, Lee Goldberg, Böse Buben küsst man nicht

München: Goldmann Verlag 2015
320 S., € 8,99
ISBN: 978-3-442-48102-6

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.