Krimis & Thriller

Ein Thriller, dessen leidenschaftliches Feuer jeden zum Brennen bringt

Ein dreifaches "Wow!" und eine huldvolle Verneigung - diese Anerkennung gebührt der Bestsellerautorin Sandra Brown, deren Thriller vor allem eines bedeuten: elektrisierende Hochspannung für den Leser und dessen Nerven, die bei der Lektüre zum Zerreißen angespannt sind. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter auch der International Thriller Award - Thrillermaster 2008 der "International Thriller Writer´s Association", zeugen von der kernigen Fabulierkunst der US-amerikanischen Schriftstellerin und ihrer Fertigkeit, aus einer simplen Geschichte einen fulminanten Roman zu zaubern. "Süßer Tod" ist dafür nur ein Beispiel von vielen, das auch den letzten Zweifler von sich überzeugt.

Die Schatten der Vergangenheit

Fünf Jahre ist es her, dass Feuerwehrmann Raley Gannon alles verlor, was ihm lieb und teuer war. Und all dies wegen eines vermeintlichen Fehltritts, der in einer Katastrophe endete. Dabei begann der Abend so harmlos! Zur Feier des Tages gibt Raleys bester Freund Jay Burgess eine rauschende Party. Der Anlass: Der Polizist ist der große Held bei einem Brand, in dem sechs Menschen sterben - allerdings zahlreiche gerettet werden können dank Jays mutigem Einsatz. Auf diesem Fest lernt Raley Suzi kennen, mit der letztendlich im Bett landet. Am nächsten Morgen sind der Kater und das schlechte Gewissen riesengroß, denn Gannon ist verlobt und muss seiner Zukünftigen nun den Fehler seines Lebens beichten. Doch es kommt noch schlimmer.

Es dauert zwar einige Minute, bis die Wahrheit in Raleys umnebelten Gehirn ankommt, aber diese ist dann umso grausamer: Suzi ist tot - und er ihr potenzielle Mörder. Die Autopsie ergibt, dass sie an einer Überdosis Kokain gestorben ist und Raley dafür nicht belangt werden kann. Auch wenn er sich nicht mehr an jene Nacht erinnert, so weiß er doch, dass er seine Hände keineswegs in Unschuld waschen kann. Dementsprechend sind die Konsequenzen: Seine Verlobte verlässt ihn und beginnt eine Affäre mit Jay, seinen Job als Feuerwehrmann ist er los und die Bewohner von Charleston meiden ihn wie die Pest. Eine grausame Erfahrung, die Journalistin Britt Shelley nun auch durchmachen muss.

Eine Nacht mit Folgen - ein Unheil wiederholt sich

Ein Anruf und die Bitte eines Treffens - dies führt Britt mit dem Frauenhelden Jay für einen Abend zusammen. Eigentlich wollte er ihr ein großes Geheimnis offenbaren, aber stattdessen landen sie in seiner Wohnung und dann auf seinem Bett. Am folgenden Morgen tritt für die erfolgsverwöhnte Fernsehreporterin ein Schreckensszenario ein, das selbst sie sich nicht schlimmer hätte ausmalen können. Jay liegt bewegungslos neben ihr und macht keinen Mucks. Wie sich herausstellt, ist er mit einem Kopfkissen erstickt worden. Und für die Polizei gibt es nur eine Schuldige: Britt Shelley. Diese beteuert allerdings vehement ihre Unschuld.

Als sie Stunden später und nach einem nervenaufreibenden Verhör in ihrer Wohnung auftaucht, wird sie bereits erwartet - und zwar von Raley Gannon. Er hat besonderes Interesse an den Umständen von Jays Tod und entführt Britt, um aus ihr die Wahrheit zu kitzeln. Doch wie er damals kann auch sie sich an nichts mehr erinnern. Sie weiß nur, dass nicht alles mit rechten Dingen vor sich geht und sie nie einen Menschen töten könnte - ähnlich wie Raley Gannon dies nie hatte tun könnte. Aber im Gegensatz zu ihr ahnt er, was hinter der Tat liegen könnte. Es ist der gleiche Grund wie jener, der ihm sein früheres Leben gekostet hat.

Der Brand von damals war alles - nur kein Unfall. Bei den Ermittlungen hat Raley verdächtiges Material gefunden, das für viele den Ruin bedeutet hätte. Und die Verbrecher von einst haben nach wie vor viel zu verlieren. Sie setzen alles daran, um Raley und Britt ein für allemal verstummen zu lassen. Es beginnt für das ungleiche Paar eine Flucht, die sie an die Abgründe ihres eigenen Lebens bringt - und auch über den Rand hinaus. Ihnen bleibt nur eine Wahl: Sie müssen ihre mächtigen Feinde ausschalten, um zu ihrem alten Leben zurückkehren zu können.

Amerikas Thriller-Queen hat nichts verlernt

Wenn es ein Gütesiegel für durchweg hochspannende Thriller mit Gänsehaut-Garantie gibt, dann trägt dies wohl den Namen "Sandra Brown". Sie ist zweifellos die Königin des Nervenkitzels, den sie selbst mit einem Wort auszulösen vermag. Wenn dann der Roman einen Umfang von mehr als 500 Buchseiten hat, dann brennen die Nerven bei dem letzten Satz längst lichterloh - so wie auch bei "Süßer Tod". Dieser Thriller ist ein Paradebeispiel für Hochspannung, die einem den Atem raubt und über Stunden und Tage hinweg mühelos fesselt. Und dies gelingt der US-amerikanischen Autorin, indem sie für den Leser immer wieder falsche Fährten legt, um ihn letztendlich in den Vorhof der Hölle direkt hineinzuführen. Ein genialer Schachzug, den sich Sandra Brown da zu Eigen gemacht hat.

Es ist unbestreitbar: "Süßer Tod" gehört mit zu den besten Veröffentlichungen des Jahres 2011 - auch wenn dieses noch recht jung ist. Sandra Brown versteht ihr Handwerk aufs Meisterlichste und führt den Leser mit ihrem Thriller einmal mehr an die menschlichen Abgründe, die manchmal so tief sind, dass man den Boden nicht mehr erkennen kann. Einfach Hochspannung pur!

Susann Fleischer
07.03.2011

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Sandra Brown:
Süßer Tod. Thriller. Aus dem Amerikanischen von Christoph Göhler

Bild: Buchcover Sandra Brown, Süßer Tod. Thriller

München: Blanvalet Verlag 2011
512 S., € 19,99
ISBN: 978-3-7645-0366-6

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.