Kinder- & Jugendbücher

Heimat der Olchis in Gefahr

Die Olchis - das sind Olchi-Oma, Olchi-Opa, Olchi-Mama, Olchi-Papa, die beiden Olchi-Kinder und das Olchi-Baby. Die liebenswerten grünen Wesen leben zusammen mit ihrem Drachen Feuerstuhl, mit dem sie durch die Gegend fliegen, auf der Schmuddelfinger Müllkippe in ihrer Muffelhöhle und ernähren sich ausschließlich von Müll. Frische Lebensmittel können sie nicht ausstehen, davon bekommen sie ungesunde bunte Flecken am ganzen Körper. Für die kleine Stadt Schmuddelfing sind sie mittlerweile die Touristenattraktion Nummer eins. Deshalb weigerte sich der Bürgermeister bisher auch - trotz der Beschwerden der Anwohner über den Gestank, der von der Müllkippe und den Olchis ausgeht - sie aus der Stadt zu verbannen. Als jedoch der Magier Spirelli nach Schmuddelfing kommt, ist die Heimat der Olchis plötzlich in Gefahr.

Der Zirkus Mombelli gastiert in Schmuddelfing, und die beiden Olchi-Kinder, die noch nie einen Zirkus gesehen haben, können es kaum abwarten, mit ihrer Oma hinzugehen. Doch der Zirkusbesuch endet nicht so fröhlich, wie er begonnen hat. Der Magier Spirelli hat Olchi-Oma in Hypnose versetzt und sie zu seiner Assistentin gemacht! Sie isst plötzlich frische Lebensmittel und trägt ein blaues Spitzenkleidchen. Da Olchis anders auf Hypnose reagieren als Menschen, schafft es Spirelli nicht, sie wieder aufwachen zu lassen. Jetzt ist guter Rat teuer!

Olchi-Oma ist leider nicht das einzige Opfer des Magiers. Auch der Bürgermeister scheint plötzlich unter einem seltsamen Bann zu stehen. Er ordnet nämlich an, dass die Müllkippe und damit das Zuhause der Olchis geräumt werden soll! Unvorstellbar für die Olchis, die nicht wissen, wo sie sonst leben sollen. Sie werden das Gefühl nicht los, dass der seltsame Magier, den sie nachts auf der Müllkippe haben herumschnüffeln sehen, etwas damit zu tun hat.

Seit dem Erscheinen des ersten Olchis-Buch 1990 ist die Kinderbuch-Reihe des Autors und Illustrators Erhard Dietl bei Kindern und Kritikern gleichermaßen beliebt. Das mittlerweile 18. Abenteuer stellt der neue Band "Die Olchis im Bann des Magiers" dar. Dietl schreibt witzig und verrückt, er spielt mit Wörtern und erfindet eine ganz eigene Olchi-Sprache ("Muffelfurz und Läusekraut", "Schleime-Schlamm"), die Kinder schon früh dazu anregt, Wörter als etwas zu sehen, womit sie spielen können - wie auch mit ihrer Fantasie. Eine Familie mit grüner Haut und drei Hörnern auf dem Kopf, die auf einer Müllkippe lebt und sich vom Unrat anderer ernährt, ist wohl das beste Beispiel für eine blühende Fantasie.

"Die Olchis im Bann des Magiers" ist eine wunderbare Mischung aus Zirkusabenteuer und Kriminalgeschichte, in der es darum geht, die "Wohnung" der Olchis zu retten und nebenbei vielleicht noch einen Kunstraub aufzuklären. Auf jeden Fall eine Geschichte, die Kinder lieben werden!

Sabine Mahnel
13.08.2012

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Erhard Dietl:
Die Olchis im Bann des Magiers

Bild: Buchcover Erhard Dietl, Die Olchis im Bann des Magiers

Hamburg: Oetinger Verlag 2012
160 S., € 12,95
ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-7891-3327-5

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.