Hrbcher

Der Mercedes-Mrder

In einer kalten Aprilnacht im Jahre 2009 finden sich hunderte hoffnungsfroher Menschen vor der Arbeitsvermittlungsstelle einer amerikanischen Kleinstadt zusammen. Die verheißungsvolle Aussicht auf einen Job lässt sie bereits Stunden vor der Öffnung der Tore anstehen. Als plötzlich ein Mercedes SL 500 vorfährt, vermuten viele einen wichtigen Amtsträger darin. Doch kurz vor dem Halt nimmt der wuchtige Mercedes Fahrt auf, rast in die Menschenmenge hinein, setzt zurück, nur um nochmals Anlauf zu nehmen. Acht Menschen finden bei dieser wahnsinnigen Aktion den Tod. Dem kurz vor der Pensionierung stehenden Detective Bill Hodges gelingt es nicht, den für diese Tat verantwortlichen Psychopathen zu finden und zu überführen. Stattdessen muss Hodges mit einem letzten ungelösten Fall in Rente gehen.

Im Ruhestand vegetiert Bill Hodges vor sich hin, Alkohol und Fernsehen bestimmen den Alltag des Alleinste-henden und lassen ihn sichtbar verkümmern. Doch als "Mr. Mercedes", wie der unbekannte Täter einst von den Medien genannt wurde, den Pensionär mit einem Brief herausfordert, wird dieser aus seinem pathologischen Zustand geweckt und nimmt die Herausforderung an. Er ist Feuer und Flamme, diesen letzten Makel seiner Polizistenkarriere auslöschen zu können und den Mann, der so viele unschuldige Menschenleben und letztlich auch sein eigenes zu verantworten hat, aufzuspüren und seiner gerechten Strafe zuzuführen. Ein perfides Katz- und Mausspiel nimmt seinen Lauf.

Über Stephen King Worte zu verlieren, erscheint völlig überflüssig. Er gehört seit vielen Jahrzehnten zu den erfolgreichsten Schriftstellern im Horror- und Thriller-Genre. Seine Klassiker wie "Es" oder "Shining" haben bereits mehrere Generationen ihre Fingernägel abkauen lassen und viele Nächte ohne Schlaf durchlesen lassen. Doch was King zum wirklichen König in seinem Metier macht, ist, dass er sich im fortgeschrittenen Alter keine Ruhe gönnt und sich nicht auf seinen Lorbeeren der Vergangenheit ausruht. Stattdessen produ-ziert er immer weiter und weiter; "Mr. Mercedes" ist bereits der 57. Roman aus seiner Feder. Seine Leser-schaft wird in dieser umfangreichen Bibliographie kaum ein Werk als Ausreißer nach unten identifizieren können.

Darüber hinaus entwickelt sich King selbst in seinem mittlerweile 68. Lebensjahr immer weiter. Wie bereits in einigen Werken der jüngeren Vergangenheit offensichtlich wurde, bedient er sich nicht mehr derart reißerischer Elemente wie noch in den Achtziger Jahren, als er ein mordlustiges Auto mit einem Eigenleben ersann oder das personifizierte Böse in einen Clown hineinverfrachtete. King reduziert seine neueren Werke erkennbar um die extremen Horrorzutaten und fokussiert sich vielmehr auf eine feine und tiefgehende Darstellung der einzelnen Charaktere. Das Setup von "Mr. Mercedes" könnte durchaus als klassischer Cop-Krimi durchgehen, in dem ein verzweifelter ehemaliger Polizist aus seiner Lethargie herausgerissen wird und einen letzten Kampf gegen seine größte Niederlage annimmt.

Und tatsächlich braucht King, um in seinem neuesten Werk knisternde Spannung zu erzeugen, keineswegs mehr die ganz großen Schocker. Man zittert und leidet mit den jeweiligen Charakteren oder empfindet ihnen gegenüber Abscheu. King hat mit den beiden Antipoden Bill Hodges und dem psychopathischen Muttersöhnchen Brady Hartsfield, der dem Leser als Täter in "Mr. Mercedes" von Anfang an bekannt ist, zwei Widersacher in einem Duell kreiert, das keine Längen kennt und einen gebannt über die knapp 600 Seiten der gedruckten Ausgabe bzw. die 16,5 Stunden in der ungekürzten Lesung des Hörbuchs fesselt.

Für die Mammut-Lesung des vorliegenden Hörbuchs hat der herausgebende Random House Audio Verlag den einen und einzigen Sprecher auserkoren, der dem Meister King angemessen ist. Wieder einmal zeichnet nämlich David Nathan als ausdauernder Vorleser eines Stephen-King-Romans für die deutsche Vertonung verantwortlich. King und Nathan sind ein Duo, das Kings Leser bei jeder Neuerscheinung vor die Versuchung stellt, auf das haptische Glücksgefühl eines Buchkaufs zu verzichten und sich lieber dem Hörbuch zuzuwenden und stundenlang von Nathans Erzählung berieseln zu lassen. David Nathans stimmliche Vielfalt erweckt die Charaktere in "Mr. Mercedes" zum Leben und lässt Track um Track der ungekürzten Lesung, die drei mp3-CDs umfasst, verstreichen. Die dabei geweckte Lust auf mehr scheint von King wohl zeitnah bedient zu werden. "Mr. Mercedes" soll angeblich der erste Teil einer Trilogie sein, deren Fortsetzungen für 2015 und 2016 angekündigt wurden.

Christoph Mahnel
08.12.2014

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Stephen King: Mr. Mercedes

CMS_IMGTITLE[1]

Sprecher: David Nathan
Mnchen: Random House Audio 2014
Spieldauer: 990 Min., 19,99 Euro
ISBN 978-3-837-12639-6

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.