Hrbcher

Amerikas Thriller-Queen schlgt wieder zu

Der Mord an Collegestudentin Allison Spooner l?st bei den Bewohnern von Grant County gro?es Entsetzen aus. Hier ging jemand offenbar ?u?erst kaltbl?tig bei seiner Tat vor und alles deutet auf ein Eifersuchtsdrama hin. Schon bald findet die Polizei einen Verd?chtigen. Tommy Braham wird verhaftet und in eine Gef?ngniszelle gesteckt - jedoch nicht, ohne zuvor damit konfrontiert zu werden, dass er als mutma?licher M?rder eine grauenvolle Strafe zu erwarten hat. Jeder ist von Brahams Schuld ?berzeugt - au?er Sara Linton. Der ehemalige Coroner von Grant County ist zu Besuch in der Stadt, um bei der Familie Thanksgiving zu feiern und etwas Erholung zu tanken. Doch Ruhe findet Sara in ihrer alten Heimat nicht, denn pl?tzlich sind ihre F?higkeiten als Ermittlerin gefragt.

Sara kommt schon bald zu dem Ergebnis, dass Tommy Braham definitiv nicht der M?rder von Allison Spooner ist. Und das liegt nicht nur daran, dass er an seine Zellenwand geschrieben hat: "Ich war?s nicht." Obwohl alle Beweise gegen ihn sprechen und er sogar ein Gest?ndnis abgelegt hat, ist Sara der festen ?berzeugung, dass an diesem Fall etwas ganz und gar nicht stimmt. Brahams Selbstmord kurze Zeit sp?ter scheint sie in ihren Vermutungen zu best?tigen. In das Visier von Saras Recherchen ger?t Polizistin Lena Adams, mit der sie noch eine alte Rechnung zu begleichen hat. Sie ist mit schuld daran, dass Saras Mann tot ist, und muss ein f?r alle Mal aus dem Verkehr gezogen werden. Oder noch mehr Menschen werden sterben! In dem GBI-Agenten Will Trent findet Sara eine wertvolle St?tze und letzten Endes sogar einen guten Freund, bei dessen Anblick Saras Herz h?herschl?gt ...

Random House Audio bietet mit seinen H?rb?chern immer wieder fesselndes Blockbusterkino f?r die Ohren. Den Beweis tritt der M?nchener Verlag nun mit "Letzte Worte" an. Hier erlebt der Zuh?rer Thrill-Time, die einfach atemberaubend ist und f?r das Herz und die Nerven eine wahre Herausforderung bedeutet. Karin Slaughters Roman bekommt aber erst in der auditiven Ausgabe den richtigen Schliff, denn Sprecherin Nina Petri verleiht mit ihrer unvergleichlichen Stimme der Story packenden Kitzel, der einem eiskalt den R?cken hinunterl?uft. Sieben Spielstunden lang hat man das Gef?hl, auf einem Schleudersitz zu hocken, und hat jede einzelne Minute Angst, dass man das Opfer eines Herzinfarktes werden k?nnte. Dieses H?rbuch sollte mit einer Warnung verkauft werden: Vorsicht, Lebensgefahr beim H?ren!

Beim Lauschen von "Letzte Worte" muss man echte Nervenst?rke beweisen. Karin Slaughter und Nina Petri sind ein Dreamteam, das die Luft vor lauter Spannung vibrieren l?sst und mit dem Zuh?rer wahrlich keine Gnade kennt. Besser kann man es kaum machen.

Susann Fleischer
14.01.2013

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Karin Slaughter: Letzte Worte. Aus dem Amerikanischen von Klaus Berr

CMS_IMGTITLE[1]

Sprecherin: Nina Petri
Mnchen: Random House Audio 2012
Spielzeit: 420 Min., 19,99
ISBN: 978-3-8371-1796-7

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.