Hrbcher

Hintergrndiges zur Urkatastrophe des Zwanzigsten Jahrhunderts

Das Attentat auf den ?sterreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 in Sarajevo bringt das Pulverfass Europa zum Explodieren. Eine dilettantische Diplomatie in der Folge forciert dabei den Ausbruch des Ersten Weltkrieges, der von vielen Historikern als die "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" bezeichnet wird. Eine in der Geschichte der Menschheit nie gekannte Unmenschlichkeit in der Kriegsf?hrung war Zeugnis der bestehenden Konflikte unter den V?lkern Europas und der sich im Umbruch befindenden Gesellschaftsordnungen. Ypern und Verdun stehen auch heute noch synonym f?r den Tiefpunkt der Humanit?t in der europ?ischen Geschichte.

Wolfgang Kruse, Professor f?r Neuere Deutsche und Europ?ische Geschichte, hat die dem vorliegenden H?rbuch zugrundeliegende Abhandlung ?ber den Ersten Weltkrieg verfasst. Er hat dabei keine streng chronologische Herangehensweise gew?hlt, sondern versucht, die Thematik aus verschiedenen Gesichtspunkten heraus zu betrachten. Der Vortrag ?ber gut zweieinviertel Stunden wird von Axel Thielmann, einem langj?hrigen und erfahrenen Sprecher f?r H?rbuchproduktionen, gelungen umgesetzt.

Auf zwei CDs werden beginnend mit der politischen Situation Europas zum Zeitpunkt des Attentats und dem Eintritt in den Krieg die Vorbedingungen f?r die gr??te humanit?re Katastrophe in Europa sehr transparent und gut verst?ndlich dargestellt. Wer sich nicht mehr an die genauen Zusammenh?nge aus dem Geschichtsunterricht erinnern kann, dem wird hier klar aufgezeigt, wie verstrickt die europ?ische B?ndnispolitik seinerzeit war und wie Deutschland in die Rolle des urs?chlichen Kriegstreibers gelangte, obwohl der Ausl?ser oberfl?chlich betrachtet nur die Probleme des habsburgischen Reiches in dessen Balkangebieten betraf.

Der H?rer erh?lt dar?ber hinaus weitreichende Informationen ?ber milit?rische Strategien wie den Schliefen-Plan und ?ber die Einstellung der Soldaten zu diesem Krieg, die diese Verbr?derungen und nicht-legitimierte Waffenstillst?nde ?ber die Sch?tzengr?ben hinweg hat initiieren lassen. Kruse behandelt auch Themen abseits der Schlachtfelder wie Kriegsgefangenschaft, Kultur und Gesellschaft des Krieges. Unvermeidlich sind nat?rlich auch die dem Kriegsende folgenden ungl?cklichen Versuche, eine neue politische Ordnung in Europa zu installieren. Kruse vers?umt es nicht, dem Ende des Ersten Weltkriegs eine gewisse Urs?chlichkeit f?r den ganz gro?en Fl?chenbrand zuzuschreiben, der zwanzig Jahre sp?ter ?ber ganz Europa und weite Teile der Welt hereinbrechen sollte.

Die Wissenschaftliche Buchgesellschaft hat mit ihrem H?rbuchverlag "auditorium maximum" eine Marke geschaffen, die den anspruchsvollen Geschichtsfreund mit hochwertigen Dokumentationen in H?rbuchform versorgt. Dabei setzen die Darmst?dter in ihrem Portfolio wechselnde Schwerpunkte, ohne jedoch auf bestimmte Epochen der Geschichte festgelegt zu sein. Das Angebot ist nicht streng durch Kriege, K?nige und Schlachten bestimmt, stets wird der Mensch und sein Umfeld in der jeweiligen Zeit betrachtet, was dem Leser durchg?ngig einen angenehmen Zugang zur manchmal doch recht unzug?nglich erscheinenden Materie verschafft.

Christoph Mahnel
21.06.2010

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Wolfgang Kruse: Der Erste Weltkrieg

CMS_IMGTITLE[1]

Sprecher: Axel Thielmann
Darmstadt: auditorium maximum Verlag 2010
Spielzeit: 136 Min., 14,90
ISBN 978-3-534-60110-3

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.