Hrbcher

Tod eines Lehrers

Brynn steht kurz vor ihrem Schulabschluss, als sie nach vier Jahren in einer anderen Stadt und an einer anderen High School wieder an ihre alte Schule an die Ostküste der USA zurückkehrt. Dort ereignete sich damals, kurz bevor sie die Schule und die Stadt verlassen hatte, ein Mord. Ihr Lieblingslehrer, Mr. Larkin, wurde von drei Mitschülern, darunter ihr ehemals bester Freund Tripp, im Wald hinter der Schule tot aufgefunden. Der Mord konnte jedoch nie aufgeklärt werden.

Brynns Leidenschaft ist der Journalismus, deshalb ist sie begeistert, als sie ein Praktikum bei einer True-Crime-Serie ergattern kann. Die Arbeit dort bringt sie wieder mit dem ungeklärten Mord an ihrem Lehrer in Kontakt. Von ihrer Chefin Carly wird Brynn auf diesen Fall angesetzt, da sie die besten Kontakte zu den Personen hat, die damals im Verdacht standen, denen man aber keine Schuld nachweisen konnte. Bevor Brynn aber überhaupt an Infos gelangen kann, muss sie sich das Vertrauen ihrer Mitschüler und vor allem das ihres ehemaligen Freundes Tripp, mit dem sie jahrelang kein Wort gesprochen hat, wieder verdienen.

Wie schon der Vorgänger von Karen M. McManus "You Will Be the Death of Me" wird auch die (ungekürzte) Hörbuchfassung von "Nothing More To Tell" von Lydia Herms und Andreas Dyszewski gelesen, die mit ihren jugendlichen Stimmen im Perspektivwechsel die Geschichte von Brynn und Tripp erzählen. Kaum einen dieser Wechsel kann man als Zäsur nutzen, um mal eine Pause beim Hören zu machen, denn sie enden fast alle mit einem Cliffhanger, der einen regelrecht zum Weiterhören zwingt.

Im Laufe der Geschichte kommt Brynn nicht nur dem Geheimnis um Mr. Larkins Tod näher, sondern auch Tripp, der sich in den vergangenen Jahren immer mehr in sich zurückgezogen hat - einerseits begründet in seinen zerrütteten Familienverhältnissen und andererseits darin, dass er schwer an einem vermeintlichen Geheimnis trägt. Dieses wiederum vermutet Brynn in Tripps Beziehung zu den beiden Mitschülern, Shane und Charlotte, die zusammen mit ihm die Leiche ihres Lehrers gefunden haben. Doch wer Karen M. McManus und ihre Thriller kennt, weiß, dass sie eine Meisterin der unerwarteten Wendungen ist. Davon hält sie vor allem gegen Ende von "Nothing More To Tell" viele bereit, so dass die Geschichte ordentlich Fahrt aufnimmt und man viele vorgefertigte Meinungen noch einmal überdenken muss. Und wer ganz am Ende denkt, der Thriller mache seinem Namen alle Ehre und es gäbe "nothing more to tell", der irrt gewaltig.

Sabine Mahnel 
19.12.2022

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Karen M. McManus: Nothing More To Tell. Aus dem Amerikanischen von Anja Galic

CMS_IMGTITLE[1]

Sprecher: Lydia Herms, Andreas Dyszewski Berlin: Der Audio Verlag 2022 Spielzeit: 741 Min., 22,00 ab 14 Jahren ISBN: 978-3-7424-2511-9

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.