Romane

Ein (Anti-)Held erobert die Herzen im Sturm

Holm steht kurz vor seinem 40. Geburtstag und lebt noch immer - und sehr zum Leidwesen der Eltern - in seinem alten Kinderzimmer. F?r den perfekten Start in den Tag h?rt er jeden Morgen Reinhard Mey und l?sst sich von vorne bis hinten von seiner Mutter bedienen. Die restlichen Stunden verbringt er bei Kaufhauser?ffnungen und -jubil?en, wo er hofft, auf ein Foto der anwesenden Presse zu geraten. Als das KaDeWe seinen 100. Geburtstag feiert, muss Holm nicht lange dar?ber nachdenken und macht sich direkt auf den Weg zum Berliner Warenhaus. Dass sich der regierende B?rgermeister und jede Menge Prominenz angek?ndigt haben, ist das ber?hmte Sahneh?ubchen, dem auch Holm nicht widerstehen kann.

Endlich bekommt er die einmalige Gelegenheit, der Nachwelt einen bleibenden Beweis seines Schaffens zu hinterlassen. Doch soweit soll es erst gar nicht kommen. Statt Spa? erwartet Holm eine Katastrophe: Ein kleines M?dchen bringt die Gl?serpyramide zum Einsturz und er steht just in dem Moment zuf?llig neben der Kleinen. Eigentlich w?re dies ?berhaupt kein Problem - es sei denn, man wird f?r den Vater gehalten und vom Sicherheitsdienst abgef?hrt. Bevor es richtig unangenehm wird, taucht pl?tzlich die Mutter des M?dchens auf und rettet Holm aus dieser Misere. Sylvia R?schmann bringt Holms Herz geh?rig zum H?pfen und macht den eingefleischten Single unglaublich gl?cklich.

Dabei sind sich die beiden schon einmal ?ber den Weg gelaufen - ausgerechnet bei einem Reinhard-Mey-Konzert. Schon damals war Holm von der h?bschen Sylvia mehr als angetan und konnte sich durchaus mehr vorstellen. Und es sieht beinahe so aus, dass dieser Wunsch nun in Erf?llung gehen k?nnte. Langsam kommen sich die beiden immer n?her - mit einem positiven Nebeneffekt: Holm f?ngt an sich zu ver?ndern. Sein neuer Job im Institut "Unterhaltung im Alter e.V." als Entertainer f?r alte und vereinsamte Menschen ist der erste Schritt in die richtige Richtung und gibt insbesondere Holms Eltern die berechtigte Hoffnung, dass ihr Junge am Ende doch noch erwachsen wird, oder?!

Witzig-spritzig geht es in Matthias Keidtels Roman "Geht doch!" zu. Und genau das macht das Vergn?gen an diesem Buch so gro?, denn hier darf man Tr?nen lachen und findet zugleich (emotionalen) Tiefgang im hohen Ma?e. Der deutsche Autor verbreitet mit dieser Geschichte ?berall gute Laune und l?sst so die Sonne ins Leben - und in das Herz, das vor lauter Freude zu jubilieren anf?ngt. Hier erf?hrt man am?sante Kurzweil, die auch lange nach der Lekt?re noch anh?lt. Nach diesem Genuss lechzt man gerne immer wieder und wieder - solange, bis man jedes Wort auswendig kann. Es l?sst sich nicht abstreiten: "Geht doch!" ist ein turbulenter Spa?, der Herz und Zwerchfell bewegt und die Lacher auf seiner Seite hat. Besser als Matthias Keidtel kann man Kom?dien kaum schreiben.

Susann Fleischer 
04.06.2012 

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Matthias Keidtel: Geht doch! Ein Holm-Roman

CMS_IMGTITLE[1]

Mnchen: Goldmann Verlag 2012
384 S., 8,99
ISBN: 978-3-442-47667-1

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.