Romane

Die Schuld des Lebens

Irgendwo in der Toskana, nicht weit entfernt von Florenz, liegt ein kleines Dorf, das eigentlich nicht weiter erw?hnenswert ist. Touristen finden nie dorthin und die Jugend fl?chtet, so schnell sie kann. Nur vergessene, alte Menschen leben dort und genie?en den Alltag mit all seinen H?hen und Tiefen. Schade ist einzig, dass sie niemanden haben, dem sie ihre Geschichten erz?hlen k?nnen. Davon haben sie so einige in ihrem Repertoire, denn ganz so langweilig ist es in jenem Dorf dann doch nicht. Da gibt es einen greisen Lehrer, dem seine Sch?ler abhanden gekommen sind, einen Pfarrer mit ungew?hnlichem Talent zum Automechaniker und einen verr?ckten Tischler, der Erstaunliches mit Pinsel und Farbe zustande bringt. F?r Kommissar Corelli ein Grund mehr, l?nger in dem Dorf zu verweilen.

Eigentlich wurde er zu Hilfe gerufen, weil im Schuppen eine Leiche gefunden wurde. Fragen ?ber Fragen t?rmen sich auf und stellen die Dorfbewohner vor zahlreiche Probleme, die sich vor ihnen erheben wie eine riesige Wand aus Geheimnissen und Geschichten. Einige davon erf?hrt auch Corelli, der sich in dem Dorf ?u?erst wohlf?hlt. Obwohl als Todesursache schon bald ?Selbstmord? angegeben werden kann, zieht es den Kommissar nicht in die Stadt. Bei Professor Di Landa und seiner hinrei?enden Frau findet er ein Quartier, in dem er f?r die n?chsten Tage wohnen wird. Bei einem Glas edlen Weins lauscht er den Erinnerungen, die sein Gastgeber zum Besten gibt. Corelli erf?hrt viel von vergangener und gegenw?rtiger Leidenschaft, von Schuld und von einem Verrat, der nicht zu s?hnen ist ...

Einen Roman wie "Letzter Akt" findet man nicht in jedem beliebigen B?cherregal. Daf?r ist Christoph Leuchters Meisterwerk von viel zu gro?er Sprachgewalt und Farbenpracht, als dass es irgendwo verstauben sollte. Die Geschichte bewegt den Leser mit viel Gef?hl und ist ein gro?artiges Beispiel daf?r, dass Literatur ein unersetzlicher Bestandteil des Lebens und damit als ?u?erst kostbar zu behandeln ist. Sie ist ein Liebesbeweis an Italien und die Bewohner und eine s??e Verf?hrung f?r alle, die schon immer einmal von der Couch daheim Urlaub im sonnigen S?den machen wollten. Dieses Deb?t hat echt Weltklasse und macht den Deutschen zweifellos zu einem ernstzunehmenden Autoren, der hoffentlich seine Leserschaft nicht zu lange auf das n?chste Buch warten l?sst. Gute Unterhaltung ist mit "Letzter Akt" jedenfalls garantiert!

Susann Fleischer 
30.04.2012

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Christoph Leuchter: Letzter Akt

CMS_IMGTITLE[1]

Gttingen: Steidl Verlag 2012
192 S., 18,00
ISBN: 978-3-86930-463-2

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.