Romane

Luzifers letzter Triumph

In seinem Roman "Antichrists Ankommen", dessen Handlung im Jahre 2503 beginnt, beschreibt Oleg Sonnenburg vor allem die geistig-religi?se Entwicklung unserer Welt knapp 500 Jahre nach einem atomar ausgetragenen Glaubenskrieg. Die christliche Kirche k?mpft um ihr ?berleben und sieht sich zu einer grundlegenden ?nderung der Bibel gezwungen, um f?r neue Mitglieder attraktiv zu werden. Nur Wenige halten am reinen, urspr?nglichen Glauben fest. Derweil bem?chtigt sich eine gleicherma?en destruktive wie totalit?r-antichristliche Religion der Seelen vieler Menschen. 

Kinder des Satans 

Eines Tages ereignet sich eine unheimliche Begebenheit an der K?ste vor St. Monika: Ein sechsk?pfiges Ungeheuer und ein nackter Mann entsteigen den Fluten des Pazifik. Dem Augenzeugen glaubt die Polizei nicht und so steigt der geheimnisvolle Ank?mmling, der sich Lopez nennt, binnen weniger Tage zum Partner des reichen Gesch?ftsmannes Botticelli auf. 

Etwa zur gleichen Zeit beschlie?t die schlecht bezahlte Fabrikarbeiterin Laura, sich f?r perverse Sexspiele teuer zu verkaufen. Ausgerechnet Lopez ist ihr erster Kunde. Der beansprucht Lauras Dienste aber keineswegs f?r sich selbst. Vielmehr wird die Frau f?r viel Geld von einem Wesen regelrecht vergewaltigt, das sie selbst nicht zu Gesicht bekommt. 

Der aus der bizarren Paarung hervorgegangene Sohn Alexander entwickelt sich zum Wunderkind und wird von seinem Lehrer Lopez in die Geheimnisse der neuen Religion "Kinder unseres Gottes", die die Menschen mit Versprechungen lockt, aber auch vor skrupelloser, brutaler Gewalt nicht zur?ckschreckt, eingeweiht. W?hrend Alexander heranw?chst, avanciert Lopez zum B?rgermeister von Los Angeles und schlie?lich zum Gouverneur des Staates Kalifornien. 

Nathan und Rosalia 

Nathan und Rosalia sind mit ihrem Glauben an die urspr?ngliche, unverf?lschte Bibel Alexanders Konterpart. Wegen ihres mutigen Bekenntnisses zu Jesus Christus werden sie immer wieder gedem?tigt und misshandelt. Nach dem Anschlag auf eine kleine christliche Kirche verliert Nathan seine Eltern, doch sein Glaube, die Freundschaft und schlie?lich die Liebe zu Rosalia werden dadurch nur noch fester und inniger. 

Die beiden werden zu christlichen Missionaren, sch?pfen Kraft aus der alten Bibel und den Gespr?chen mit ihren geistlichen Lehrern. Haim "Der Ver?nderte" ist einer von ihnen, ein Prophet mit unglaublichem Wissen und F?higkeiten, die nur Gott ihm verliehen haben kann. 

Die Offenbarung des Johannes 

Indes infiltrieren die "Kinder unseres Gottes" immer mehr Regierungen und bringen sogar die UNO unter ihre Kontrolle. Ihres Sieges gewiss gibt es f?r Lopez, Alexander und ihre Schergen kein Halten mehr: Wer sich weigert, den neuen Glauben anzunehmen, ist massiven Repressalien ausgesetzt und wird schlie?lich f?r vogelfrei erkl?rt. Kirchen und Moscheen ?berall auf der Welt werden systematisch zerst?rt. Am Ende bleibt nur Gottes Tempel in Jerusalem - seine Vernichtung haben sich die teuflischen M?chte bis zuletzt aufgespart. 

Doch dazu kommt es nicht mehr. In v?llig aussichtsloser Lage beginnen Haim "Der Ver?nderte" und sein Bruder, zu vollenden, was "Gottes Knecht" Johannes den Menschen schon vor langer Zeit offenbart hat. Nathan und Rosalia werden Zeugen des apokalyptischen Kampfes zwischen Satan und den beiden Propheten ... 

*** 

Zu Beginn des 26. Jahrhunderts sind die Folgen eines fast ein halbes Jahrtausend zur?ckliegenden Atomkrieges noch immer sp?rbar. Vor allem die ethisch-moralische und religi?se Entwicklung der Menschheit wurde nachhaltig gehemmt, ja sogar zur?ckgeworfen. Noch immer gibt es Armut, Reichtum und Arbeitslosigkeit. Vieles, was Nathan und Rosalia im Roman erleben und erdulden, erinnert an die Gr?ueltaten, die Juden und Christen im Verlauf der Geschichte widerfahren sind. 

Und doch bleibt am Ende neben dem Respekt und der unbedingten Achtung des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung vor allem des jungen Paares Nathan und Rosalia auch Befremden. 

Bewusst gesch?rte ?ngste - etwa vor der H?lle) -als Mittel zur Bekehrung "Ungl?ubiger" und die Verteufelung der gleichgeschlechtlichen Liebe durch die betont orthodox erscheinende christliche Kirche des 26. Jahrhunderts k?nnten dem Leser anno 2011 unangenehm aufsto?en. 

Allein diese Beispiele zeigen, dass "Antichrists Ankommen" in vielerlei Hinsicht Gespr?chsstoff f?r tiefergehende theologische und ethisch-moralische Diskussionen bietet. 

Mario Lichtenheldt 
04.04.2011

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Oleg Sonnenburg: Antichrists Ankommen

CMS_IMGTITLE[1]

Frankfurt am Main: August von Goethe Literaturverlag 2008
358 S., 17,40
ISBN: 978-3-8372-0321-9

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.