Romane

Von Liebe und Verzweiflung

Viola ist ihrer gro?en Liebe begegnet. Und das Beste ist: Ihre Liebe wird erwidert! Nur leider ist die zweifache Mutter schon mit Bertl verheiratet und Gerhard, der Mann ihrer Tr?ume, mit einer anderen verlobt. Eine Dreiecksbeziehung beginnt, die nicht sein darf und nicht gut ausgehen kann.

Ungl?cklicher Weise ist es ausgerechnet Violas Mann Bertl, der die beiden miteinander bekannt macht, indem er seinen j?ngeren Arbeitskollegen Gerhard zum Essen bei sich zu Hause einl?dt. Mit dieser ersten Begegnung beginnt f?r Viola ein neuer Lebensabschnitt, der durch ihre Gef?hle f?r Gerhard gepr?gt ist. Neben den Augenblicken der Freude, Leidenschaft und Dankbarkeit ist es vor allem eine Zeit des Ertragen-M?ssens, der Hoffnungslosigkeit und der Verzweiflung. Zun?chst trifft sie Gerhard in gro?en Abst?nden zuf?llig und haupts?chlich bei verschiedenen gesellschaftlichen Ereignissen. Hier geh?rt den beiden vielleicht nicht mehr als ein gemeinsamer Tanz, der jedoch die gegenseitige Zuneigung und Leidenschaft best?tigt.

Ein schlechtes Gewissen h?lt die beiden zun?chst von absichtlichen Treffen ab. In ihrer Verzweiflung spielt Viola trotzdem wieder und wieder kurz mit dem Gedanken, das alte Leben mit ihren Familien hinter sich zu lassen. Doch sie ist es gewohnt, sich selbst und ihre Bed?rfnisse zur?ckzustellen und es den "Anderen" Recht zu machen. Sie gibt sogar Inge, Gerhards Zuk?nftige, Beziehungsratschl?ge. Auch dass es ihren Mann Bertl in die Arme einer J?ngeren treibt, toleriert Viola. Neben Mutter und Ehefrau ist sie vor allem eine "gute Seele": "Ich bin gew?hnt, am Fr?hst?ckstisch Bertls Tagesprobleme zu er?rtern, ich bin es gew?hnt, mittags zu warten, f?rsorglich zu sein, p?nktlich den Tisch zu decken, die Zeitung bereitzuhalten, [...] den Abend zu planen, z?rtlich zu sein und gut." Trotz ihrer hohen Moralvorstellungen kommt es zwischen Viola und Gerhard immer ?fter zu Momenten, in denen die Vernunft zur?cktritt und die Leidenschaft siegt.

Lotte Musyl l?sst ihre Geschichte "Sommerglut" vierzig Jahre zuvor spielen. Eine Zeit, in der die gesellschaftlichen Konventionen st?rker waren als heutzutage. F?r eine verheiratete Frau mit Kindern war es undenkbar, ihre Familie f?r einen Liebhaber zu verlassen. Noch heute gilt die Abtr?nnige oft als egoistisch, mannstoll oder einfach tr?umerisch naiv. Die Gesellschaft bringt erst dann Verst?ndnis f?r die Frau auf, wenn der Ehemann entweder Alkoholiker, Schl?ger oder beides ist. Insofern ist Violas Zerrissenheit und ihr Leiden auch in der heutigen Zeit nachvollziehbar.

In "Sommerglut" versteht es die Autorin beispiellos Empfindungen zu vermitteln. So findet Viola ihre Gef?hle in den Stimmungen der Natur wieder, die der Leser durch diese bildliche Darstellung leicht nachvollziehen kann. Auch ist der tagebuch?hnliche Roman mit kurzen Gedichten versehen, die den Gef?hlszustand der Protagonistin widerspiegeln. Man f?hlt mit der Protagonistin, man leidet mit ihr. Die ?sterreichische Autorin Lotte Musyl ist un?bersehbar eine wunderbare Lyrikerin, die ihre Leser in ein emotionales Geschehen hineinzieht.

Jennifer Mettenborg
19.07.2010 

Eine Lesung aus diesem Buch finden Sie hier: 
http://autoren-tv.de/vorschaltseiten/musyl_intro.html

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Lotte Musyl: Sommerglut

CMS_IMGTITLE[1]

Frankfurt am Main: August von Goethe Literaturverlag 2009
116 S., 8,90
ISBN: 978-3-8372-0426-1

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.