Romane

Der ewige Kampf Gut gegen Bse

Seit Monaten dominiert Stephenie Meyer mit ihrer "Bis(s)"-Reihe die deutschen Bestsellerlisten. Nun scheint endlich ein Ende in Sicht gekommen zu sein, denn Lena Klassen könnte das Unmögliche schaffen - ihr Fantasy-Roman "Magyria. Das Herz des Schattens" hätte das Zeug dazu, zumindest einen der beiden "Bis(s)"-Romane abzulösen und auf die hinteren Plätze zu verbannen. Diesen Eindruck gewinnt man beim Lesen dieses 560-Seiten-Epos, dessen Schauplätze das Budapest der Gegenwart und das fantastische Magyria sind, ein einst schillerndes Land der Magie, das nun vom alles verschlingenden Schatten bedroht wird.

Zwei Welten, ein Schicksal 

Die 18-jährige Deutsche Hanna fährt für ein Jahr nach Budapest. In Ungarns Hauptstadt möchte sie als Au-pair Menschen und Land kennenlernen. Zudem erhofft sie sich eine aufregende Zeit, von der sie noch lange zehren kann. Hannas Aufgabe ist klar: Nachmittags soll sie auf die Kinder Attila und Réka aufpassen und vormittags geht sie in die Sprachschule, um sich möglichst bald mit den Einheimischen unterhalten zu können. Die Zeit am Wochenende steht Hanna zur freien Verfügung. Dass der Job des Babysitters gar nicht so leicht ist wie gedacht, stellt Hanna bereits nach wenigen Tagen fest: Die 14-jährige Réka lehnt sich gegen ihre "Teilzeitmutter" auf, indem sie sich immer wieder mit einem fremden Mann trifft - ihrem "Schatz" Kunun.

Parallel zu Budapest existiert Magyria. Vor langer Zeit war dieses Land erfüllt von Licht und Magie, aber im Laufe der Jahrhunderte konnte der Schatten immer tiefer ins Land vordringen und Magyrias Einwohner auf die dunkle Seite ziehen. Mattim ist einer der wenigen, der den Kampf gegen das übermächtige Böse aufnimmt. Eine andere Wahl bleibt ihm kaum, denn Mattim ist der letzte Prinz des Lichts und sollte er aufgeben, ist Magyria verloren. Sein Bruder Kunun fristet bereits sein Dasein im Schatten und ist nun eine Bedrohung für alle. Und sein Ziel scheint klar: Er möchte auch Mattim auf die dunkle Seite ziehen, ihn zu einem Vampir machen, wie er selbst einer ist. Als Mattim in den Schatten gleitet, scheint Kununs Mission gelungen. Aber noch ist Magyrias letzte Hoffnung nicht tot, denn erst wenn Mattim die Dunkelheit in sein Herz lässt, wird er endgültig zum Vampir.

Der Beginn einer traumhaften Liebe

Eines Nachts kreuzen sich die Lebenswege von Hanna und Mattim. Eigentlich verfolgt die Deutsche die Spur von Rékas Freund Kunun, um endlich herauszufinden, was es mit ihm auf sich hat. Denn seit Réka ihn kennt, ist sie total verändert: Sie leidet unter Albträumen, Gedächtnisverlust und geistiger Verwirrung. Bei der nächtlichen Verfolgung bleibt Hanna in einem gläsernen Aufzug stecken, und mit ihr der aus Magyria stammende Mattim. Dieser eröffnet Hanna die grausame Wahrheit: Er und sein Bruder Kunun sind Vampire, die sich vom Blut der Menschen ernähren. Während Kunun sich der dunklen Seite anheimgegeben hat, versucht Mattim verzweifelt, das Gute in sich zu bewahren. Unterstützung findet er nun in Hanna, die sich unsterblich in ihn verliebt.

Hanna und Mattim können Kunun nur aufhalten, wenn sie seine Pläne wissen. Sie bespitzeln ihn und erfahren, dass er Magyrias Königsfamilie entthronen und das Licht vollends erobern will. Dazu benötigt er allerdings das Blut eines Menschen und sein Opfer ist Réka. Und die Zeit ist knapp. Hanna und Mattim müssen sich beeilen, wenn sie nicht nur Rékas Leben, sondern das aller Menschen retten wollen. Das Herrschergeschlecht des Lichts muss davon überzeugt werden, jene Tür zu schließen, die die reale Welt mit Magyria verbindet. Nur so können die Vampire daran gehindert werden, die Kraft und das Leben der Menschen auszusaugen. Wenn diese Tür allerdings für immer verschlossen ist, können Hanna und Mattim nicht mehr beisammen sein und einer gemeinsamen Zukunft entgegengehen. Es sei denn, Hanna würde für ihre Liebe alles aufgeben: Familie, Freunde und sogar ihre Menschlichkeit.

Lena Klassen - Stephenie Meyers würdige Nachfolgerin

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass Lena Klassen mit "Magyria. Das Herz des Schattens" lediglich dem derzeitigen Vampir-Trend folgt. Nach wenigen Seiten muss man ihr dann allerdings zugestehen, dass die Autorin ein Fantasy-Epos kreiert hat, das einer eigenen Geschichte, einer eigenen Dynamik folgt und nicht irgendwelchen Vorbildern hinterherjagt. Die Handlung zeichnet sich durch romantische Momente und atemberaubende Spannung aus, die den Leser in ein Wechselbad der Gefühle versetzt - einerseits Faszination für die Eleganz der Vampire und andererseits Entsetzen über deren Blutrünstigkeit und Kaltherzigkeit.

Beim Lesen fühlt man sich wie in einem Traum gefangen, der einem auch nach dem Erwachen nicht loslässt. Stephenie Meyer hat nun endlich eine würdige Nachfolgerin gefunden, die ihre Leser verzaubert und fesselt.

Susann Fleischer
14.12.2009

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Lena Klassen: Magyria. Das Herz des Schattens

CMS_IMGTITLE[1]

Mnchen: Penhaligon Verlag 2009
560 S., 18,95
ISBN: 978-3-7645-3044-0

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.