Krimis & Thriller

Der vierte Fall für Inspektor Lojacono und seine Kollegen von Pizzofalcone: ein Krimigeniestreich ohnegleichen

In Süditalien herrschen Minustemperaturen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Wer kann, verkriecht sich hinter dem Ofen. Inspektor Lojacono und seine Kollegen vom Kommissariat Pizzofalcone in Neapel aber müssen in die Eiseskälte hinaus: Ein junger Biochemiker und seine bildhübsche Schwester wurden tot in ihrer gemeinsamen Wohnung aufgefunden. Wer kann diese Tat von beispielloser Skrupellosigkeit verübt haben? Verdächtige gibt es genug: der eifersüchtige Freund der Toten etwa, ein Möchtegern-Gitarrist aus der Provinz; und mehr noch der Vater, der gerade erst nach 16 Jahren Gefängnishaft wegen Totschlags freigekommen ist. Die Ermittler stehen unter enormen Druck. Wird der Fall nicht rasch aufgeklärt wird, droht dem Kommissariat von Pizzofalcone die Schließung.

Die Ermittler tappen bei ihrer Suche nach dem Killer im Dunkeln. Für Inspektor Lojacono allerdings kein Grund, den Fall abzugeben. Immerhin hat er die Sache mit dem Krokodil und des Weiteren mit der Notarsgattin gelöst. Kein Verbrecher hat gegen ihn auch nur den Hauch einer Chance, oder?! Lojacono gerät erstmals in seiner Polizistenkarriere an seine Grenzen, spätestens als seine Tochter Marinella ihn besucht, kaum mehr als ein Jugendlicher, der vor der sorgenden Mutter flieht. Aber nicht nur er hat sein Päckchen zu tragen. Da sind noch Ottavia Calabrese, das Computergenie des Kommissariats, Chef Luigi Palma, Polizeioberwachtmeisterin Alessandra di Nardo oder Marco Aragona. Gemeinsam sind sie eine der schlagkräftigsten Einheiten der neapolitanischen Polizei.

Der Doppelmord an den Varricchio-Geschwistern ist nicht der einzige Fall, der dem wilden Haufen vom Kommissariat Pizzofalcone unter den Nägeln brennt. Eine Lehrerin der Mittelschule Sergio Corazzini hat die Behörden mit ihrer Vermutung aufgeschreckt, ein zwölfjähriges Mädchen werde mit großer Wahrscheinlichkeit von ihrem Vater sexuell missbraucht. In drei Klassenarbeiten von Martina Parise finden sich verräterische Sätze, die auf ein schwerwiegendes familiäres Problem hindeuten - Sätze wie: "Er sieht doch, dass es mich anwidert, dass ich mich jedes Mal abwende, wenn er mir zu nahe kommt. Aber er macht es trotzdem." In der Familie Parise tun sich Abgründe auf. Und doch ist am Ende alles anders, als von den Ermittlern erwartet ...

Krimikult wie aus der Feder eines Gianrico Carofiglio - wenn Inspektor Lojacono und seine Kollegen von Pizzofalcone ermitteln, haut es einfach jeden Leser glatt vom Hocker. Ihre Fälle machen so süchtig wie sonst nur noch Drogen. Maurizio de Giovanni sorgt für Nervenkitzel in geballter Form. Er schreibt überragend gut. Seine Romane sind so ziemlich das Spannendste, was man überhaupt in die Hände kriegen kann. Und außerdem steckt in diesen Ermittlungsarbeit der besonders genialen Sorte. Während der Lektüre von "Frost in Neapel" kommt man in akute Atemnot. De Giovanni beherrscht das Krimihandwerk so meisterlich wie die wenigsten seiner Zunft. Mehr Spannung findet man nirgendwo sonst. Für seine Werke braucht man eigentlich einen Waffenschein. Absolut mörderisch, solch ein Lesevergnügen!

Maurizio de Giovanni ist einer der besten von Italiens Krimiautoren, wenn nicht sogar der Beste. "Frost in Neapel" bedeutet der schiere Krimiwahnsinn zwischen zwei Buchdeckeln. Kaum das vorliegende Buch aufgeschlagen, kommt man so schnell garantiert nicht mehr zum Schlafen. Denn die Story ist gnadenlos fesselnd bis zum letzten Satz.

Susann Fleischer
08.01.2018

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Maurizio de Giovanni:
Frost in Neapel. Lojacono ermittelt. Aus dem Italienischen von Olaf M. Roth, Susanne Van Volxem

Bild: Buchcover Maurizio de Giovanni, Frost in Neapel. Lojacono ermittelt

Reinbek: Kindler Verlag 2017
384 S., € 19,95
ISBN: 978-3-463-40675-6

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.