Gedichtbände

Romane und Sachbücher gibt es natürlich in Massen, und man wird schier erschlagen von der Auswahl, die uns im Internet oder in Buchläden begegnet. Deshalb es ist sehr erfrischend, mal wieder ein kleines Büchlein mit Gedichten in den Händen zu halten. Gedichtbände haben es oft schwer, wenn sie nicht...  zur Rezension

Das im vergangenen Jahr in Caxias do Sul (Südbrasilien) publizierte zweisprachige Bändchen Quadros Berlinenses / Berliner Bilder von João Claudio Arendt, übertragen von Sarita Brandt, wurde sowohl in Brasilien (2013) als auch in Berlin (2014) vorgestellt. Der Ausgangspunkt der Gedichte ist die...  zur Rezension

Hilla Beils-Müller ist mit ihrem Werk "Der Diamant im eigenen Ich" eine wunderbare Gedichtssammlung aus kleinen Lebensweisheiten gelungen. Darin versammelt sind Anekdoten, die mal zum Lachen, mal zum Nachdenken anregen. Was bringt es, dem Vergangenen nachzusinnen und zugleich das Kommende zu...  zur Rezension

Mit "Das Kind fand eine Blume" (August von Goethe Literaturverlag, 2014) legt Wendelin Schlosser eine Sammlung von Gedichten vor, die thematisch durch das gesamte Genre führt - von Tradition bis Moderne, von Geschichte bis Zeitgeschehen. Ob populäre Themen einer von "Sehnsucht" getragenen...  zur Rezension

Gedichte sind eine der schönsten Formen, Gefühle auszudrücken und diese dem Leser näherzubringen. Claudia Richter gelingt dies auf besonders poetische Weise. Ihr "Winterliche Weihnacht" verführt zu einer beschwingt-erheiternden Lektüre, die garantiert auch gerne bei Temperaturen weit oberhalb der...  zur Rezension

Wer Gedichte gerne liest und sich in diesen verlieren möchte, sollte definitiv "Knapp daneben, um doch zu treffen" kaufen. Allan Rônez schafft mit seinen Worten Literatur, die einem ein seliges Lächeln auf die Lippen zaubert und auch lange nach der Lektüre nicht loslässt. Der deutsche Autor ebnet...  zur Rezension

Brigitte Szabo, die bereits durch frühere Publikationen über die Wirklichkeit, Jung werden und Reife und das Prosawerk "Sinn - Schule des Lebens" bekannt ist, hat sich intensiv mit der astrologischen Psychologie beschäftigt. In dem jetzt erschienen neustem Buch "Wie ticke ich - wie tickt die Welt"...  zur Rezension

Jean-Jacques Kariger hat sich zeitlebens intensiv dem Geistesschaffen gewidmet, lange Jahre geistig inspiriert durch seine Gattin Marie Thérèse Kariger-Karier. So war es Kariger ein Bedürfnis, nach ihrem Ableben 2009 die in der Weimarer Schillerpresse von ihr erschienene Publikation über sein...  zur Rezension

Synonyme für "zeitlos" finden sich viele, z. B. dauerhaft, ewig, klassisch, nicht der Mode unterworfen, nicht zeitgebunden. Die Autorin gibt in kurzen Gedichten, teilweise in gereimten Versen, ihre ganz eigene Betrachtungsweise dazu wieder. Gegenstand ihrer feinsinnigen Beobachtungen mit...  zur Rezension

Die "Kater-Strophen" von Manfred Schwarzbauer beschäftigen sich mit der Geburt, dem Tod und allem, was dem Menschen dazwischen so widerfährt. Politik, Liebe, Alltägliches und Absurdes gehen hier Hand in Hand. Über den zaghaften Versuch eines Quantensprungs macht sich der Autor ebenso Gedanken wie...  zur Rezension

1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20