Briefliteratur & Tagebuch

Was von üblichen "Beziehungskisten" übrigbleibt, wenn, wie gewöhnlich, alles zu Bruch geht, ist Sperrmüll. Den zu beseitigen fühlt sich niemand bemüßigt. Seufzen nützt da wenig. Um endlich mal aus der Zwickmühle mieser Beziehungen rauszukommen, kann´s nur einen glatten Schnitt geben. Schluß also mit...  zur Rezension

Schön und selten, daß ein "Forschungsprojekt" mit einem poetischen Titel daherkommt. Genau das tut der von Roland Berbig herausgegebene Band "Stille Post". Ganz unspektakulär, ohne jegliches Getöse wird – etwas steifer formuliert – vorgetragen, was es zum Forschungsthema "Inoffizielle...  zur Rezension

Die schrecklich nette Familie hat diesmal den Allerweltsnamen Brown. Geschrieben hat die Szenen der Familie James Brown. Der erfolgreiche amerikanische Drehbuch- und Roman-Autor hat den Stoff für "Die L. A: Tagebücher " nicht vor der eigenen Schwelle suchen müssen. Ins eigene Heim geschaut, das...  zur Rezension

Der Schmerz hat Gabriele Gérard nicht "zerfetzt", wie sie sagt. Die Trauer hat sie nicht stumm gemacht, wie uns pastorale Weisheit immer wieder weismachen will. Gabriele Gérard kennt den inneren wie äußeren Schrei des Schmerzes. Nichts zerfetzte sie, weil sie als Trauernde nicht in Stummheit...  zur Rezension

Zwei Frauen, wie sie, so sollte man zunächst denken, unterschiedlicher nicht sein könnten, lernen sich im Jahre 1921 im Hause Freuds persönlich kennen und schnell wertschätzen – die 60jährige Lou Andreas-Salomé, die mit ihrem intellektuellen Schneid und aufgeschlossenen Wesen erst Nietzsche für sich...  zur Rezension

Dieses Buch ist in verschiedener Hinsicht ungewöhnlich, denn es enthält eine Sammlung von Briefen, geschrieben zwischen 27. September 2002 und 17. Juli 2003, gerichtet an den Leser. Diese sind unterschiedlich lang, die Spanne reicht von wenigen Zeilen bis über mehrere Seiten. In diesen Briefen...  zur Rezension

1962 wird Johanna als gesundes Mädchen geboren. 1964 erfolgt die Pockenimpfung. Das kleine Mädchen erkrankt infolge der Impfung an Encephalitis und aus dem Leben des vormals gesunden Kindes wird das Leben eines Menschen mit einer Behinderung. Johanna bleibt geistig auf dem Stand eines zwei- bis...  zur Rezension

Briefe sind kleine Gucklöcher in fremde Welten. Wer Briefe anderer Menschen liest, verstößt eigentlich gegen ein paar geltende Regeln, doch in diesem Fall ist es durchaus erlaubt. Die Briefe, die Jutta Bauer hier gekonnt ausgewählt hat, sind gegliedert in: Familien-, Kinder- und Reisebriefe,...  zur Rezension

Der Berliner Verlag Wagenbach hat mit der Veröffentlichung der Briefe von Djuna Barnes an Emily Coleman ein Buch herausgebracht, das einem nicht nur tiefe Einsichten in das Leben der sehr verschlossenen amerikanischen Schriftstellerin Djuna Barnes gewährt, sondern das auch durch Birgit Thiels...  zur Rezension

Es gehört zu den seltener gepflegten Angewohnheiten, sich nach dem Tagewerk hinzusetzen und seine Gedanken noch einmal den vergangenen Ereignissen zuzuwenden, ehe man hinausblickt auf das, was am anderen Morgen kommt. Noch seltener ist es, über den eigenen Tellerrand zu blicken und von dem, was...  zur Rezension

1  2  3  4  5  6  7  8  9