Medien & Gesellschaft

Der Mann , das unbekannte Wesen

F?r den Mann von heute sind schwere Zeiten angebrochen. T?glich muss er acht Stunden (manchmal auch mehr) auf der Arbeit schuften, er k?mmert sich mit der Ehefrau um die Kinder und muss stets seine (Mannes-)Kraft unter Beweis stellen. dabei sind sie im Vergleich zu ihren Vorfahren, die ihr Essen noch mit Sperren erlegen mussten und mehr Frauen begatteten, als man sich in seinen k?hnsten Tr?umen vorzustellen getraut, echte Weicheier. Wie sehr sich das starke Geschlecht im Laufe der letzten Jahrhunderte und Jahrtausende ver?ndert hat, davon wei? Peter McAllister zu berichten. In "Rohes Fleisch und Dosenbier" verfolgt der Pal?oanthropologe die Spur des "Homo masculinus modernus", der noch zu lernen hat in Bezug auf sportliche H?chstleistungen, Trinkfestigkeit und Kindererziehung. 

Es h?rt sich f?r den Durchschnittsmenschen unvorstellbar an, dass der Iraner Hossein Rezazadeh mit 263,5 Kilogramm den olympischen Rekord im Gewichtheben h?lt. Trotz dieser beachtlichen Leistung ist der Titel als "st?rkster Mann der Welt" schon vor 2600 Jahren vergeben worden - an Eumastas, der im 6. Jh. auf der griechischen Insel Santorin einen 480 Kilo schweren Felsbrocken in die H?he hob. Und dies ist nicht der einzige Aspekt, bei dem der moderne Mann letztendlich als Versager dasteht. Mutproben wie Zugsurfen beispielsweise erscheinen neben den Initiationsriten seiner m?nnlichen Vorfahren als Witz, ?ber den man nur m?de l?cheln lassen. 

Dieser extreme Kontrast zwischen damals und heute durchzieht auch andere Bereiche, die insbesondere bei M?nnern von gr??ter Relevanz sind. Egal ob blutige Faustk?mpfe, antike Sportveranstaltungen, erotisch geladene Texte, Metrosexualit?t, Kindererziehung oder Sexeroberungen - der Mann des 20. Jh. zieht im Vergleich zu seinen Vertretern der Antike stets den K?rzeren. Und doch kann Frau nicht ohne ihn, denn neben all seinen Schw?chen hat der moderne Mann einen gro?en Vorteil: Er zaubert uns ein L?cheln auf die Lippen und macht einen manchmal sogar (wunschlos) gl?cklich. 

Wer f?r Weihnachten, Geburtstag oder andere Gelegenheiten das ideale Geschenk f?r Ehemann, Freund oder Liebhaber sucht, sollte nicht z?gern und umgehend Peter McAllisters Sachbuch "Rohes Fleisch und Dosenbier" im Buchladen erstehen. Nach anf?nglicher Skepsis und z?gerlichem Lesen der ersten Seiten ist klar: Dieses Buch ist ein gro?er Kracher, der wissenschaftliche Fakten im am?santen Plauderton vortr?gt und dabei f?r so manche Lachsalve sorgt. Ein schlagendes Argument, warum auch Frauen McAllisters Buch kaufen sollten, ist: Noch nie war es so schreiend komisch, ?ber das vermeintlich starke Geschlecht abzul?stern und dabei seinen Wissensschatz ?ber die Evolution wie im Vorbeiflug auf den neuesten Stand zu bringen. "Rohes Fleisch und Dosenbier" ist Wissen in kurzweiliger Unterhaltung gepackt und aus diesem Grunde ein ganz hei?er Kauftipp. 

Susann Fleischer 
18.10.2010

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Peter McAllister: Rohes Fleisch und Dosenbier. Aus dem Englischen von Birgit Hock

CMS_IMGTITLE[1]

Freiburg: Herder Verlag 2010
260 S., 19,95
ISBN: 978-3-451-30124-7

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.