Hörbücher

Fragen über Fragen

Ein Mann und ein Kind landen in einer Stadt namens Novilla. Außer dass dort spanisch gesprochen wird, erfährt man nicht viel mehr über die Stadt mit ihren durchweg blutleeren Einwohnern. Von den beiden gestrandeten Protagonisten wird berichtet, dass sie mit einem Schiff dort angekommen seien. Der Mann, ihm wird bei seiner Ankunft der Name Simon gegeben, scheint nicht der Vater des Jungen, David genannt, zu sein, viel mehr sieht er sich als dessen Paten. Angeblich gab es einen Zettel, auf dem sich hinsichtlich Davids Eltern Erhellendes gefunden hätte, doch scheint dieser bei der Überfahrt verloren gegangen zu sein. Simon sieht sich daher verpflichtet, zunächst einmal für das Überleben der beiden zu sorgen, um dann die Mutter des Jungen ausfindig zu machen.

Eines Tages begegnen die beiden in einer Wohnanlage der Stadt einer Frau namens Ines. Simon glaubt, in ihr die Mutter des Jungen zu erkennen. Woran er dies festmacht, bleibt mehr oder weniger sein Geheimnis. Simon übergibt David an Ines, die sich von nun an dem Jungen widmet und ihm eine gute Mutter sein möchte. Simon und David machen in ihrer neuen Umgebung peu à peu Bekanntschaften, jedoch kann von Freundschaften trotz intensiver Gespräche nicht die Rede sein. Simon arbeitet als Säcke schleppender Schauermann im Hafen und kommt dort mit seinen Arbeitskollegen in Kontakt. David lernt einen gleichaltrigen Jungen namens Fidel kennen, geht zu dessen Mutter in den Geigenunterricht und Simon mit ihr ins Bett.

Was sich hochgradig wie der emotionslose Plot eines potentiellen Langweilers anhört, ist das neueste Werk aus der Feder des südafrikanischen Literaturnobelpreisträgers J. M. Coetzee. Im Jahre 2003 erhielt der heute im australischen Adelaide lebende Schriftsteller diese Auszeichnung für sein essayistisches und von Kurzromanen geprägtes Lebenswerk. "Die Kindheit Jesu" reiht sich nahtlos ein in seine extrem fiktionalisierten Werke, die oftmals von zahlreichen philosophisch betrachteten Fragestellungen durchsetzt sind. In "Die Kindheit Jesu" wird Coetzees Neigung zu Miguel de Cervantes‘ "Don Quijote" deutlich, das vielfach als eines der bedeutendsten Bücher der Menschheitsgeschichte gesehen wird, hier allerdings primär für Davids erste Lesebemühungen herhalten muss.

Die vorliegende ungekürzte Hörbuchfassung von "Die Kindheit Jesu" begeistert dank der Stimme Christian Brückners vom ersten Augenblick an. Sein Vortrag sorgt dafür, dass man Coetzees neuestem Werk gefesselt lauscht. Brückners warme Stimme sowie seine Wandlungsfähigkeit bei den einzelnen Personen, insbesondere seine herrlich schnippischen Interpretationen des jungen Davids, sind der Schlüssel für den Erfolg dieses Hörbuchs. Seine einprägsame und eindringliche Stimme hat den Siebzigjährigen in den vergangenen Jahrzehnten zu einem der bekanntesten Sprecher des deutschen Fernsehens gemacht. Als Synchronstimme in Spielfilmen ist er vorrangig für Robert de Niro tätig. Darüber hinaus ist er aus unzähligen Guido-Knopp-Produktionen dem gemeinen Ohr als die Stimme aus dem Off bekannt. Mit seiner Frau Waltraut hat er vor knapp vierzehn Jahren seinen eigenen Hörbuchverlag Parlando gegründet. Mehrfach wurden Werke aus dieser Edition bereits mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

Coetzee führt den Hörer von "Die Kindheit Jesu" mit dem Titel, der übrigens eine direkte Übersetzung aus dem Englischen erfuhr, ganz schön an der Nase herum, da sich der Bezug zum wahren Jesus dem Hörer bis zum Ende nicht erschließt. Es tummeln sich darin zwar viele Charaktere mit biblischen Namen, auch ist Simon in etwa so sehr der leibliche Vater Davids wie es einst der Zimmermann Josef für Jesus war, doch bleibt es bei diversen Andeutungen und man will nicht recht erkennen, wie bibelnah Coetzee seine Geschichte konstruiert wissen will. Der Titel mag daher manchen Käufer in die Irre führen. Man möge bitteschön kein Werk à la Christopher Moores "Die Bibel nach Biff" erwarten, aber auch derjenige, der versucht, sich unvoreingenommen auf das Abenteuer einzulassen, wird beim Hören sehr oft seine unterbewusst störende Erwartungshaltung nach den biblischen Parallelen beiseite wischen müssen.

Zu Beginn der Geschichte könnte man gar ein Flüchtlingsdrama erwarten, das womöglich der aktuellen Flüchtlingsproblematik geschuldet sein könnte. Jedoch nimmt die Handlung im Laufe der Geschichte eine Wendung, die die Handlung selbst den philosophischen Exkursen unterordnet und dem Hörer eine Einordnung von "Die Kindheit Jesu" sehr schwierig macht. Geprägt von bewusst unrealistisch gewählten und platzierten Elementen driftet die Geschichte in ein abstraktes Konstrukt ab, das die philosophischen Fragen, beispielsweise zum Sinn der Arbeit, langsam die Überhand gewinnen lässt. Mit Hilfe von "Don Quijote" befördert Coetzee den Aspekt der subjektiven Wahrnehmung in den Vordergrund, womit David Simon beinahe in den Wahnsinn treibt, obgleich er dem Jungen mit diesem Buch doch nur das Lesen beibringen will.

"Die Kindheit Jesu" ist ein Werk, das Leser wie Hörer mit sehr vielen Fragen zurück lassen wird, die dieser an sich selbst und sein Leben stellen möge. Mit der entwaffnenden Strategie oder vielmehr der Naivität Davids bleibt kein unumstößlich scheinender Stein in Sachen Lebensfragen auf dem anderen. Sämtliche Konzepte unseres Lebens werden hinterfragt und es zeigt sich, dass ein jeder sein Leben nach seinem persönlichen und individuellen Konzept bestreiten möge und dass gesellschaftliche Konventionen nicht auf ewig hingenommen werden müssen. Coetzee hat mit seiner Konstruktion des Hintergrundszenarios geschickt den Reset-Knopf gedrückt und entlastet dadurch seine beiden Hauptdarsteller von ihrer Vergangenheit, so dass sie unbeschwerte Positionen in ihren Debatten einnehmen können. Dem Hörer mag sich spätestens ab der zweiten CD der Kopf drehen, doch wird jeder einzelne so manche Diskussion zwischen David und Simon auf sein eigenes Leben übertragen und für sich persönlich hinterfragen. Und was gibt es Schöneres als ein Hörbuch, das einen auch nach der Entnahme der letzten CD noch weiter beschäftigt!

Christoph Mahnel
06.01.2014

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

J. M. Coetzee:
Die Kindheit Jesu

Bild: Buchcover J. M. Coetzee, Die Kindheit Jesu

Sprecher: Christian Brückner
Berlin: Parlando Edition Christian Brückner 2013
Spielzeit: 554 Min., € 29,99
ISBN: 978-3-941-00450-4

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.