Hrbcher

Gefahr in Verzug

Gus Dury, einst erfolgreicher Journalist, inzwischen Barbesitzer und raubeiniger Privatermittler, hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich und kommt einfach nicht zur Ruhe. Nach mehreren gescheiterten Vers?hnungsversuchen gibt Exfrau Debs ihm mehr als deutlich zu verstehen, dass eine gemeinsame Zukunft ausgeschlossen ist. Sie hat sich in einen Polizisten verliebt und beabsichtigt, diesen im kommenden Sommer zu heiraten. Da ist es kaum verwunderlich, dass Dury abermals zur Flasche greift und im Alkohol Zuflucht sucht. Doch er braucht insbesondere in den n?chsten Tagen einen klaren Kopf, denn ein zweiter Mordfall h?lt ihn ziemlich in Atem. Eines Nachts stolpert Dury ?ber eine Leiche und findet sich unerwartet auf der anderen Seite als Verd?chtiger wieder.

Bei dem Toten handelt es sich um einen Buchhalter, dessen Pitbull vor l?ngerer Zeit ein dreij?hriges M?dchen zerfleischte. Statt ins Gef?ngnis zu wandern, wurde der Halter aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Der Bruder des M?dchens ist geschockt von dieser Ungerechtigkeit und schlie?t sich infolgedessen einer Gang an. Im Qu?len von unschuldigen Tieren hat der Sohn von Richter Crawford ein Ventil gefunden, seinen Aggressionen freien Lauf zu lassen. Er war auch dabei, als Dury von mehreren Halbstarken angegriffen wurde. Doch bevor er sich an die L?sung dieses Falles machen kann, werden ihm durch Jonny Johnstone zahlreiche Stolpersteine in den Weg gelegt. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, Dury die Schuld in die Schuhe zu schieben und selbst mit sauberer Weste davonzukommen.

Wie sich n?mlich herausstellt, haben die Ordnungsh?ter von Edinburgh ziemlich Dreck am Stecken und kennen die Unterwelt der schottischen Gro?stadt besser, als man annehmen sollte. Dabei spielt Rab Hart keine unwesentliche Rolle. Der ber?hmt-ber?chtigte Gangsterboss verdient sich eine goldene Nase mit illegalen Hundewettk?mpfen. F?r Dury bedeutet das Wissen dar?ber gro?e Macht in seinen H?nden, aber auch gro?e Gefahr. Der Kampf gegen das organisierte Verbrechen scheint aussichtlos. Aber das h?lt den Ex-Journalisten nicht davon ab, diesen aufzunehmen - stets mit einer Idee f?r eine gute Story im Hinterkopf ...

Tony Black setzt neue Ma?st?be in der (schottischen) Kriminalliteratur und erzeugt mit "Gelyncht" fesselnde Spannung, die Sprecher Bernd Stephan mit seiner Stimme perfekt einf?ngt und ungefiltert an den Zuh?rer weitergibt. Hier wird man geradewegs in die H?lle gef?hrt, aus der es kein Entrinnen gibt. Und fl?chten m?chte man letzten Endes auch nicht mehr, denn daf?r es der Genuss am Nervenkitzel viel zu gro?. Der schottische Autor legt nochmals um einiges an Tempo und erbarmungsloser H?rte nach und bereitet seinen Fans nach "Geopfert" ein nervenzerrei?endes Erlebnis, bei dem einem die Haare zu Berge stehen und eiskalte Schauer ?ber den R?cken laufen. Betr?chtlichen Anteil daran hat Bernd Stephan, der w?hrend der knapp f?nf Stunden Spielzeit zu H?chstform aufl?uft. Das verspricht ein prickelndes Vergn?gen, dem man stundenlang lauschen m?chte!

Susann Fleischer
05.03.2012

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Tony Black: Gelyncht. Aus dem Englischen von Brger Jrgen

CMS_IMGTITLE[1]

Sprecher: Bernd Stephan
Hamburg: Jumbo Neue Medien & Verlag GmbH 2012
Spielzeit: 252 Min., 19,99
ISBN: 978-3-8337-2908-9

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.