Hrbcher

Eine Schuld , die nie vergeht

Little Bee ist erst sechzehn Jahre alt und hat schon Schreckliches erleben m?ssen. In ihrer Heimat Nigeria ist der Tod allgegenw?rtig und er greift seine kalten H?nde auch nach ihr aus, nachdem zuvor ihre kleine Schwester viel zu jung verstorben ist. Schuld daran haben die b?sen M?nner, die das Recht zu ihren Gunsten auslegen und daf?r sogar ?ber Leichen gehen. In England hofft das M?dchen, eine neue Heimat zu finden, wo sie fernab von Angst und Kummer ihr Leben neu beginnen kann. Und sie wei? auch schon, bei wem sie Unterschlupf finden wird. Sarah und Andrew kennt sie von einer Begegnung am Strand, die sie in Erinnerung behalten hat - selbst dann, als Little Bee f?r zwei Jahre in englische Abschiebehaft landet und nur dank ihrer Willensst?rke ?berlebt. 

Nicht nur f?r die Afrikanerin waren die vergangenen Monate ein (seelisches) Martyrium. Auch Sarah und Andrew hat sich der Urlaub auf dem Schwarzen Kontinent in ihr Ged?chtnis eingebrannt. Schuld ist ein ersch?tterndes Erlebnis an einem sonnigen Sommernachmittag, bei dem Sarah den Mittelfinger ihrer linken Hand einb??te. Als Little Bee sich telefonisch bei Andrew ank?ndigt, verf?llt dieser in eine schwere Depression und begeht einige Tage sp?ter Selbstmord. F?r seine Frau Sarah und den vierj?hrigen Sohn Charlie bricht eine dunkle Zeit an, in der einzig Little Bee einen kleinen Lichtblick darstellt. Aber auch die O?Rourkes sind das Sinnbild eines Hoffnungsschimmers - zumindest f?r Little Bee, die eine gewaltige Schuld auf sich geladen hat. 

Als die Sechzehnj?hrige vor Sarahs T?r steht und um Einlass bittet, wird ihr dieser gew?hrt. Ab sofort k?mmert sich Little Bee um den Haushalt und Charlie, der lieber als Batman durch die Gegend l?uft und sich in eine Phantasiewelt fl?chtet. Dank seiner "Babysitterin" verschlie?t er sich nicht mehr vor der Realit?t und auch Sarah sch?pft neuen Lebensmut, den sie zuk?nftig noch des ?fteren brauchen wird. F?r Little Bee ist nun endlich eine neue, gl?cklichere Zeit angebrochen. Allerdings muss das M?dchen stets bef?rchten, dass die Wahrheit ans Tageslicht kommt, denn Little Bees Schuld wird nie vergehen ... 

Autor Chris Cleave l?sst in "Little Bee" die Kraft und Sch?nheit der Worte f?r sich sprechen und ber?hrt so die Herzen von Frauen und M?nnern gleicherma?en. Sein Roman zeugt von menschlicher Tiefe und Herzensw?rme und ist ein ber?hrendes Werk geworden, bei dem man mit den Protagonisten mitleidet und mitf?hlt. Mit bildreicher Sprache und ?u?erst einf?hlsam erz?hlt Cleave ein intensives Drama, dem die Sprecherinnen Britta Steffenhagen und Sarah Alles eine eindringliche Stimme verleihen. W?hrend man dem H?rbuch lauscht, k?mpft man mit den Tr?nen und f?hlt eine Leere in sich, die erst mit der letzten Spielminute wieder gef?llt werden kann. "Little Bee" wird man nie wieder vergessen, denn hier ?berschlagen sich die Emotionen, die am Ende auch den Zuh?rer mit sich fortrei?en. Chris Cleave schenkt grandiose Unterhaltung, die auch zum Nachdenken anregt. 

Susann Fleischer 
25.07.2011

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Chris Cleave: Little Bee. Aus dem Englischen von Susanne Goga-Klinkenberg

CMS_IMGTITLE[1]

Sprecherinnen: Britta Steffenhagen und Sarah Alles
Berlin: Der Audio Verlag 2011
Spielzeit: 400 Min., 22,99
ISBN: 978-3-86231-068-5

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.