Hrbcher

Sherlock Holmes auf Schwedisch

Jamal Kabir ist ein beliebter und engagierter Fußballschiedsrichter. Nach der geglückten Flucht vor den Taliban aus Afghanistan hat er in seiner neuen Heimat Schweden erfolgreich Fuß gefasst. Doch nach einem Jugendturnier und einem hitzigen Spiel mit überreagierenden Jugendlichen und deren Eltern eskaliert die Situation mit dem traurigen Ende, dass Jamal Kabir wenig später erschlagen aufgefunden wird. Der Verdacht fällt sogleich auf einen der Hitzköpfe, der sich sehr erregt über Kabirs angebliche Fehlentscheidungen echauffiert hatte, auf Giuseppe Costa nämlich, den Vater eines ambitionierten Jugendfußballers aus dem Stockholmer Problemviertel Husby. Zu den Ermittlungen wird die ebenfalls aus Husby stammende Streifenpolizistin Micaela Vargas hinzugezogen, um dem Verdächtigen als eine aus dessen Reihen ein Geständnis entlocken zu können.

Vom Beginn ihrer Ermittlungen an hegt Vargas allerdings Zweifel an der Täterschaft Costas. Ihr postmoderner Polizeichef wünscht - wie in der Branche üblich - natürlich schnelle Ermittlungserfolge, hat aber zugleich ein Faible für neuartige Ermittlungsansätze. Sein letzter Schrei sind besondere psychologische Verhörmethoden, die den bekannten Psychologen Hans Rekke ins Spiel bringen. Rekke war in jungen Jahren ein Wunderkind am Klavier, heute ist er trotz seines Renommees als Psychologe ein depressives Wrack, das nur mit entsprechenden Medikamenten davon abgehalten werden kann, suizidale Handlungen an sich vorzunehmen. Seine Analysen im Fall Kabir sind allerdings brillant und bestätigen die Vermutungen von Micaela Vargas. So wird die Anklage gegen den Tatverdächtigen schließlich fallen gelassen. Es ziehen Monate ins Land, ohne dass der Fall Fortschritte macht. Doch dann entwickeln sich die Ereignisse in eine völlig andere und viel größere Richtung, die alle Beteiligten in höchste Lebensgefahr bringt.

"Der Mann aus dem Schatten" lautet der Titel des ersten Falles des neuen Ermittler-Duos Vargas und Rekke. Als Autor fungiert hierbei eine der schillerndsten Figuren der schwedischen Schriftsteller-Landschaft: David Lagercrantz. In jungen Jahren arbeitete er noch als Kriminalreporter bei einer Zeitung, bevor er sich dann mit einigen Biografien erste Meriten als Schriftsteller verdiente. Aufsehenerregend war dabei vor allem die Biografie über Zlatan Ibrahimovic, das Enfant terrible des schwedischen Fußballs, wobei später herauskam, dass Lagercrantz es mit den Fakten über Zlatan nicht ganz so ernst genommen und über diese hinaus auch kreativ mit seiner eigenen Fantasie gearbeitet hatte. Nichtsdestotrotz sollte sein Ritterschlag kurz bevorstehen, als nämlich die Hinterbliebenen von Stieg Larsson in ihrer Eigenschaft als Nachlassverwalter des verstorbenen Star-Autors beschlossen, David Lagercrantz mit der Fortführung von Larssons "Millennium-Trilogie" zu beauftragen. So verewigte sich Lagercrantz mit der aus "Verschwörung", "Verfolgung" und "Vernichtung" bestehenden zweiten "Millennium-Trilogie" in der Geschichte der schwedischen Kriminalliteratur.

Im Falle des ermordeten Schiedsrichters brillieren mit Vargas und Rekke zwei völlig unterschiedliche Charaktere. Da ist zum einen die aus schwierigen Verhältnissen aufgestiegene Micaela, die anders als ihr krimineller Bruder einen moralischen Kompass besitzt, zum anderen erinnert Rekke mit seiner unglaublichen Beobachtungsgabe an ein modernes Abziehbild von Sherlock Holmes. Anhand weniger, für das normale menschliche Auge in der Regel nicht wahrzunehmender Hinweise gelingt es Rekke, Schlussfolgerungen zu tätigen, mit denen sogar die Lösung des vorliegenden Falles möglich scheint. Leider sorgt der Autor mit seiner Art der Dialogführung hin und wieder für Verwirrung. Aufgrund seines sparsamen Umgangs mit Halbsatzergänzungen, die es einem erleichtern, die Aussagen den jeweiligen Personen zuzuordnen, verlangt er sehr viel Aufmerksamkeit ab. Bei der vorliegenden Hörbuchausgabe, die sich auf zwei mp3-CDs erstreckt und mit gut zehn Stunden Laufzeit nur minimal gekürzt daherkommt, kompensiert der bekannte Sprecher Dietmar Wunder dies allerdings durch den variantenreichen Einsatz seiner Stimme.

"Der Mann aus dem Schatten" ist beileibe kein typischer Schweden-Krimi, da die Eigenheiten der Protagonisten die Handlung doch sehr dominant überlagern. Bisweilen ist man sogar genervt vom Selbstmitleid Rekkes, bis man wieder von seiner Holmes'schen Brillanz erschlagen wird. Lagercrantz hat für das ungleiche Duo eine Trilogie angekündigt, die mit dem gewaltsamen Tod an einem Afghanen, der weite Kreise bis in die internationale Politik zieht, einen erfolgreichen Start hingelegt hat.

Christoph Mahnel 
09.05.2022

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

David Lagercrantz: Der Mann aus dem Schatten. Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann

CMS_IMGTITLE[1]

Sprecher: Dietmar Wunder Mnchen: Random House Audio 2022 Spielzeit: 617 Min., 24,00 ISBN: 978-3-8371-5910-3

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.