Hrbcher

Zurck bei der Familie von Plesow

Binz auf Rügen, 1925. Bernadette von Plesow, die Matriarchin der von Plesows und Besitzerin des Grand Hotels, erholt sich nur langsam von dem Unfalltod ihres Sohnes Alexander, der eigentlich das Hotel hätte erben sollen. Mit der geldgierigen und arbeitsscheuen Witwe ihres Sohnes versteht sich mehr schlecht als recht. Eine willkommene und erfreuliche Abwechslung ist da der Besuch von Bernadettes Tochter Josephine, die vor einiger Zeit nach Leipzig gezogen war, um sich als Künstlerin zu verwirklichen. Doch langsam scheint die vorher sehr sprunghafte junge Dame Gefallen an der Nachfolge als Hotelbesitzerin zu finden.

Bernadettes zweiter Sohn Constantin besitzt ebenfalls ein Hotel, das Astor, allerdings nicht im beschaulichen Binz, sondern im pulsierenden Berlin. Constantin ist alles andere als ein ehrbarer Adelsspross, denn das seinem Hotel angeschlossene Varieté ist in Wirklichkeit ein Edelbordell. Außerdem ist er der Chef des Berliner Rings, einer mafiösen Vereinigung, die auch für den Tod seines Bruders Alexander verantwortlich ist. Doch seine Mutter und Schwester wissen nicht, dass Alexander nicht an den Folgen eines Unfalls gestorben ist, sondern dass er von den Mitgliedern des Frankfurter Rings ermordet wurde.

Constantin ist fest entschlossen, den Mord an seinem Bruder zu rächen. Allerdings wird der sonst so furchtlose und kaltherzige Hotelbesitzer, Unterweltboss und Bordellbetreiber unerwartet von zarten Liebesgefühlen heimgesucht, die die sanfte Seite in ihm zum Vorschein bringen. Marie, das ehemalige Zimmermädchen des Grand Hotels, hat sich bei ihm im Astor zur Hausdame emporgearbeitet und ist schon seit geraumer Zeit Grund für seine zarten Gefühle, die er sich aber lange nicht einzugestehen traut. Was wird Berlins Unterwelt von ihm denken, wenn er sich plötzlich verletzlich zeigt? Und wie wird erst Bernadette reagieren, wenn er mit ihrem ehemaligen Zimmermädchen bei ihr auftaucht?

Die Familiensaga um die von Plesows, ihre Hotels und ihre dunklen Machenschaften wird im zweiten Teil in gewohnt unterhaltsamer Manier von Caren Benedikt - ein Pseudonym der Autorin Petra Mattfeldt - fortgesetzt. Drama, Liebe und gesellschaftliche Dünkel halten sich die Waage, so dass auch "Die mit dem Feuer spielen" sowohl Spannung als auch Herzschmerz und die Möglichkeit zum Schwelgen in vergangenen Zeiten - den mehr oder weniger Goldenen Zwanzigern - bereithält. Aber auch im Hause Plesow halten bereits die ersten Anzeichen des herannahenden Weltenbrands Einzug. Alexanders Witwe geht auch nach dem Tod ihres Mannes regelmäßig zu Treffen der NSDAP und unterstützt diese finanziell.

Die leicht gekürzte MP3-Hörbuchausgabe des zweiten Bandes wurde wie bereits der erste Band von der Schauspielerin und Sprecherin Anne Moll - bekannt durch ihre Hauptrolle in der Soap "Rote Rosen" - eingelesen. Sie begeistert zum einen durch ihre sehr warme Stimme, zum anderen durch die Vielfältigkeit, mit der sie den einzelnen Figuren ihre ganz eigene Tonalität verleiht.

Als Fan der Grand-Hotel-Reihe darf man gespannt auf einen weiteren Teil aus dem Hause der von Plesows warten, gerne im gewohnten Jahrestakt, der auch im Einklang mit dem zeitlichen Verlauf der Handlung im Roman steht.

Sabine Mahnel 
05.07.2021

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Caren Benedikt: Das Grand Hotel - Die mit dem Feuer spielen

CMS_IMGTITLE[1]

Sprecherin: Anne Moll Mnchen: Random House Audio 2021 Spielzeit: 6665 Min., 15,00 ISBN: 978-3-8371-5460-3

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.