Hrbcher

Zurck auf Camino Island

Auf Camino Island, einer vor Florida gelegenen Insel, betreibt Bruce Cable eine gut gehende Buchhandlung, ist dort Mittelpunkt eines literarischen Zirkels und führt mit seiner Frau eine sehr offene Ehe, die unter anderem ihm ein intensives Liebesleben mit Autorinnen gestattet, die es auf ihren Lesereisen hin und wieder auf die Insel verschlägt. Doch ein Hurrikan namens Leo versetzt die Inselidylle in helle Aufregung, große Teile der Insel werden binnen weniger Stunden evakuiert. Bruce und einige seiner Freunde verbleiben jedoch auf der Insel, um ihr Hab und Gut zu verteidigen. Nach dem Sturm sind die Schäden immens. Nelson, einem Thriller-Autor und Freund von Bruce, hat der Hurrikan gar die Lebenslichter ausgelöscht. Er wird am Morgen danach tot vor seinem Haus gefunden. Bruce und die verbliebenen Freunde hegen augenblicklich Zweifel an der Version der Polizei, dass Nelson von umherfliegenden Ästen erschlagen worden sei. Allzu zahlreich sind nämlich die Verletzungen an Nelsons Schädel, so dass der literarische Zirkel die Ursache eher in Nelsons neuestem Roman vermutet. War Nelson etwa an einer ganz großen Sache dran, die ihm im Schatten des Hurrikans das Leben kostete?

Camino Island und Bruce Cable sind nicht zum ersten Mal Schauplatz respektive Protagonist eines Romans. In "Das Original" hatte John Grisham bereits vor drei Jahren eine Geschichte angesiedelt, in der es auf der fiktiven Insel vor Florida um den Diebstahl von Manuskripten ging und Bruce darin nicht unerheblich verwickelt war. Nun kehrt der Erfolgsautor mit "Das Manuskript" erneut nach Camino Island zurück und begegnet dort wieder einigen alten Bekannten. So auch Mercer Mann, eine der besagten Autorinnen auf Lesereise, die bereits im Vorgängerroman den Weg in Bruces Bett gefunden hatte, nun allerdings mit einem erheblichen jüngeren Studenten im Schlepptau unterwegs ist. Darüber hinaus werden erneut ehemalige FBI-Ermittler, denen Bruce einst ein Schnippchen schlagen konnte, engagiert, um Licht in die diffusen Vermutungen zu den Zusammenhängen zwischen Nelsons letztem Manuskript und dessen Ableben zu bringen.

Wer sich ob des Plots und des Autors verwundert fragt, seit wann John-Grisham-Romane außerhalb des Gerichtssaals schreibe, dem sei versichert, dass die Camino-Islands-Romane diesbezüglich kein Debüt darstellen. Schon seit knapp zwei Jahrzehnten streut der Erfolgsautor hin und wieder mal ein Buch ein, das nicht das Genre des Justizthrillers bedient. Natürlich hat er beginnend mit "Die Jury" und "Die Firma" vor mehr als dreißig Jahren seinen Ruf als Meister des Justizromans begründet. Wer allerdings über einen solch langen Zeitraum das hohe Niveau, unter anderem in den Bestsellerlisten, halten möchte, der ist gut beraten, auch einmal den eingefahrenen Pfad zu verlassen und sich thematisch breiter aufzustellen. Wie Grisham in "Das Manuskript" wieder einmal beweist, kann er auch außerhalb von Anwaltskanzleien und Gerichtssälen sehr gut Spannung kreieren.

Parallel zur Buchausgabe hat Random House Audio eine leicht gekürzte Hörbuch-Ausgabe herausgebracht. Knapp zehn Stunden wird der begeisterte Hörer auf Camino Island an den privaten Ermittlungen von Bruce und Co. teilnehmen. Getragen wird er dabei von der sonoren Stimme Charles Brauers. Es erscheint beinahe unglaublich, dass der ehemalige Hamburger "Tatort"-Kommissar mittlerweile in der Mitte seines neunten Lebensjahrzehnts angekommen ist und immer noch liest und liest. Von Anbeginn der Grisham-Vertonungen an sitzt Brauer am Mikrofon und liest Jahr für Jahr dessen Romane ein. Es bleibt zu hoffen, dass dem Erfolgsduo Grisham/Brauer noch viele Jahre beschieden sind, in denen es die Hörer in den Bann ziehen darf.

In "Das Manuskript" muss der Hörer allerdings auf die zweite Halbzeit warten, bis der Spannungsbogen anzieht, dann aber mit ordentlicher Beschleunigung. In den ersten Tagen und Wochen nach dem Hurrikan tapsen Bruce und seine Freunde nämlich noch etwas unbeholfen in der Gegend herum und können ihren Vermutungen nicht viel Nachdruck verliehen. Erst mit dem Einschalten professioneller Privatermittler erhöht sich die Schlagzahl der Handlung. Der Umstand, dass daraufhin weitere Personen ihr Leben lassen, ist ein glasklares Indiz dafür, dass der literarische Zirkel auf Camino Island das richtige Näschen hatte. Das letzte Manuskript von Nelson Kerr beinhaltete nämlich so viel Sprengstoff, dass er aufgrund dieser Ausarbeitung eliminiert werden musste.

Christoph Mahnel 
09.11.2020

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

John Grisham: Das Manuskript. Aus dem Amerikanischen von Bea Reiter

CMS_IMGTITLE[1]

Sprecher: Charles Brauer Mnchen: Random House Audio 2020 Spielzeit: 587 Min., 22,00 ISBN: 978-3-8371-5294-4

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.