Hörbücher

Liebe und Freundschaft, Hass und Rivalität

Die auf vier Bände angelegte "Neapolitanische Saga" der italienischen Autorin Elena Ferrante knüpft mit dem zweiten Band, "Die Geschichte eines neuen Namens" fast nahtlos an den ersten Band "Meine geniale Freundin", in dem die Kindheit und die frühen Jugendjahre der beiden Freundinnen Lila und Elena, die im ärmlichen Neapel der 50er Jahre aufwachsen, geschildert wird.

Anfang der 60er Jahre sind Lila und Elena 16 Jahre alt. Während Elena versucht, dem ärmlichen Leben durch fleißiges Lernen und den Besuch der höheren Schule zu entkommen, geht Lila ihren eigenen Weg. Sie flüchtet aus der Armut, indem sie mit 16 Jahren eine vermeintlich gute Partie mit Stefano Carracci eingeht. Doch bereits auf der Hochzeitsfeier erfährt sie, dass ihr Mann sie hintergangen hat. Die ersten Ehejahre geben nur nach außen hin ein gutes Bild ab: Lila wohnt zwar in einer neuen, schicken Wohnung, hat Fernseher und Telefon, doch die Beziehung zu ihrem Ehemann ist geprägt von Gewalt, seinen dreckigen Machenschaften und der Moral der 50er und 60er Jahre.

Ein gemeinsamer Ferienaufenthalt der beiden Freundinnen auf Ischia verändert sowohl Lilas als auch Elenas Leben nachhaltig. Auf der Insel treffen sie auf Nino Sarratore, einen Jungen aus Elenas Schule, in den sie schon seit langem heimlich verliebt ist. Im Laufe der Ferien gesteht er jedoch Lila und nicht Elena seine Liebe. Elena ist erschüttert, und Lila nimmt ihre Liaison mit Nino zum Anlass, endgültig aus der lieblosen Ehe mit Stefano auszubrechen.

Der dritte Band, "Die Geschichte der getrennten Wege", begleitet die beiden Freundinnen durch die turbulenten Spätsechziger sowie Siebziger Jahre. Elena hat an der Uni von Pisa studiert und wird Pietro Airota, einen angehenden Professor, der aus einer angesehen Akademikerfamilie stammt, heiraten. Lila hingegen schlägt sich als Alleinerziehende und Arbeiterin in einer Wurstfabrik durch. Nach ihrer Trennung von Stefano ist ihr ein alter Freund, Enzo, zu Hilfe gekommen. Sie und ihr Sohn Rino sind bei ihm untergekommen.

Für Elena, die kurz nach ihrem Studium einen großen Erfolg mit ihrem ersten Buch landet, bedeutet die Heirat, dass sie schon bald Mutterfreuden entgegensieht, die es ihr jedoch unmöglich machen, weitere Bücher zu schreiben. Obwohl sie ihren Mann Pietro liebt, hat sie ihre erste große Liebe, Nino, nie vergessen. Umso mehr wird ihre Welt auf den Kopf gestellt, als er plötzlich vor ihrer Tür steht - als Freund und Kollege ihres Ehemannes.

Auch die Fortsetzung der "Neapolitanischen Saga" von Elena Ferrante lässt einen als Hörer der ungekürzten Lesung immer gespannt vor den Lautsprechern sitzen. Dies ist nicht nur dem brillanten Vortrag von Eva Mattes, die nach Band eins nun auch Band zwei und drei gelesen und interpretiert hat, geschuldet, sondern auch der uneingeschränkten Ehrlichkeit, die Ferrante mit der Ich-Erzählerin Elena walten lässt. Die Höhen und Tiefen einer Frauenfreundschaft, die Liebe, der Hass und die Missgunst, die zwischen zwei so unterschiedlichen und doch auch wieder ähnlichen Charakteren herrschen können, lassen einen mit Bewunderung und oft auch mit einem Funken Genugtuung an der Geschichte der beiden Neapolitanerinnen teilhaben. Thematisch gepaart mit der Rolle der Frau in den 60er Jahren und dem langsamen Bröckeln der Moralvorstellungen in den 70er Jahren ist dies der Stoff, aus dem ein Bildungsroman gemacht ist, den jede Frau - und mit Sicherheit auch der eine oder andere Mann - mit Begeisterung liest bzw. hört.

Was ist Ausstattung des Hörbuchs, das bei beiden Bänden aus jeweils zwei mp3-CDs besteht, angeht, ist dem Verlag außerdem ein großes Lob auszusprechen für das hilfreiche Booklet: Eine Dramatis Personae verschafft einem nicht nur den Überblick über die vielen Personen der Handlung, sondern erleichtert auch den Wiedereinstieg in Band zwei und drei, da jede Familie auch mit einem kurzen "Was bisher geschah" beschrieben wird.

Der für kommenden Februar angekündigte vierte und letzte Teil von Ferrantes Saga lässt den Leser hoffen, dass darin nicht nur die fehlenden Jahre bis in die Gegenwart geschildert werden, sondern auch die Frage geklärt wird, warum Lila im Alter von 66 Jahren spurlos verschwunden ist.

Sabine Mahnel
23.10.2017

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Elena Ferrante:
Die Geschichte eines neuen Namens. Aus dem Italienischen von Karin Krieger

Bild: Buchcover Elena Ferrante, Die Geschichte eines neuen Namens

Sprecherin: Eva Mattes
München: Der Hörverlag 2016
Spielzeit: 1091 Min., € 22,99
ISBN: 978-3-8445-2471-0

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.

Elena Ferrante:
Die Geschichte der getrennten Wege. Aus dem Italienischen von Karin Krieger

Bild: Buchcover Elena Ferrante, Die Geschichte der getrennten Wege

Sprecherin: Eva Mattes
München: Der Hörverlag 2017
Spielzeit: 910 Min., € 24,99
ISBN: 978-3-8445-2542-7

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.