Romane

Ein Historienschmöker der Extraklasse

Deutschland im Herbst 1813: Napoleon wurde zwar in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagen, ist aber noch lange nicht besiegt. Es soll noch mehr als anderthalb Jahre dauern, bis der französische General bei Waterloo endgültig bezwungen wird. Auf der Flucht vor den russischen, preußischen, österreichischen und schwedischen Truppen zieht die Grande Armée eine Spur aus Blut, Hunger, Verwüstung und Krankheit durch das Land. Noch immer kann sich niemand seines Lebens sicher sein - so auch nicht Henriette, die zurück nach Leipzig ging, um Verwundeten zu helfen. Doch abermals muss sie die Stadt verlassen. Und sie muss Hals über Kopf heiraten, um zu überleben. Es handelt sich bei ihrem Gatten um Maximilian von Trepte. Jenen jungen Mann, dem sie einst ihre ewige Liebe schwor und den sie dann für einen anderen verließ.

Henriette ist verzweifelt. Sie hat nämlich schwere Schuld auf sich geladen. Vor wenigen Monaten hat sie das Bett mit dem Feind geteilt. Étienne de Trousteau gehörte und gehört noch immer ihr Herz - auch wenn er auf dem Schlachtfeld einen Heldentod gestorben ist. Nun muss Henriette ohne ihren Liebsten leben, aber dafür mit Maximilian an ihrer Seite. Er weiß von der ganzen Sache und will sie trotzdem. Er liebt sie nach den langen Monaten des Getrenntseins wie am ersten Tag. Doch es ist keinesfalls gewiss, ob die beiden eine glückliche Zukunft zusammen haben werden. Maximilian ist Mitglied der preußischen Streitkräfte und riskiert sein Leben, um Napoleon aufzuhalten. Henriette steht plötzlich vor einer der schwersten Entscheidungen ihres Lebens - vor einer Entscheidung, die ihr alles abverlangt ...

Ein Buch aus der Feder von Sabine Ebert zu lesen, ist, als unternähme man eine Reise in vergangene Zeiten. In ihnen wird Geschichte wieder lebendig. Nach "1813 - Kriegsfeuer" gelingt ihr mit "1815 - Blutfrieden" abermals ein absolutes Highlight. Die Story lässt es an nichts fehlen - insbesondere nicht an großen Gefühlen und fesselnder Spannung vom Anfang bis zum Schluss. Für viele, viele Stunden zählt nichts mehr außer einzig und allein dieser Lesegenuss. Über diesen vergisst man alles um sich herum. Ebert zählt neben Iny Lorenz, Rebecca Gablé, Tanja Kinkel und einigen wenigen anderen zu den besten Schriftstellerinnen historischer Romane. Selbst Leo Tolstois "Krieg und Frieden" oder der Film "Waterloo" kommt gegen solch ein 1a-Lesevergnügen kaum an. Wenn es um Unterhaltung geht, ist Ebert die erste Adresse.

Gut 1000 Buchseiten voller erzählerischer Raffinesse - es ist schier unglaublich, wie gut Sabine Ebert schreibt. Sie macht Literatur zu einem Ereignis. Die Romane der deutschen Autorin bedeuten das beste Leseerlebnis der Welt. "1815 - Blutfrieden" ist aber noch mehr: Es ist das Zeugnis hoher Schreibkunst. Echt einsame Spitzenklasse! Einfach der Wahnsinn!

Susann Fleischer
07.04.2015

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Sabine Ebert:
1815 - Blutfrieden

Bild: Buchcover Sabine Ebert, 1815 - Blutfrieden

München: Knaur Verlag 2015
1088 S., € 24,99
ISBN: 978-3-426-65272-5

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.