Romane

Eine Geschichte, die viele Herzen berührt

Vancouver Island, ein kühler Morgen im August, früh um fünf: Ein älterer Herr namens Vaughn beobachtet, wie eine Frau quasi direkt vor seinen Augen ein winziges Bündel auf eine Türschwelle ablegt und gleich daraufhin auf Nimmerwiedersehen verschwindet. Vaughn befürchtet das Schlimmste und begibt sich umgehend zu dem Bündel - und entdeckt kurz darauf das neugeborene Mädchen, das offenbar die junge Frau in ein graues Sweatshirt eingewickelt hat. Zu seinen Füßen liegt ein Schweizer Offiziersmesser als einzige Erinnerung an die Mutter. Für Shannon legen die ersten Lebensstunden den Grundstein für ein äußerst trauriges Dasein, das kaum Platz zu scheinen hat für glückliche Momente.

In den folgenden Jahren wird Shannon von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht - bis sie letztlich bei der alleinerziehenden Mutter Miranda und deren Tochter Lydia-Rose landet. Miranda versucht alles, um Shannon ein Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln, und scheitert kläglich. Shannon fühlt sich stets fehl am Platz, wie eine Fremde, die alles andere als der Teil einer Familie ist. Immer öfter plagt das Mädchen die Frage, von wem sie ihre blonde Lockenpracht auf dem Kopf hat und woher die kleine Statur. Antworten kann ihr Miranda nicht geben, denn diese hat keine Ahnung, wer Shannons Eltern sind. Sie hofft eher, dass Shannon sich eines Tages mit der Situation abgefunden wird. Doch leider erweist sich diese Hoffnung schon bald als äußerst trügerisch.

Mit sechzehn macht sich Shannon auf die Suche nach ihrer Mutter, die sie einst so schmählich im Stich gelassen hat, und zu sich selbst. Sie möchte endlich das Geheimnis ihrer Herkunft lüften und versucht alles, um ihrem Ziel näher zu kommen. Auf dieser Reise begegnet sie Menschen wie Vaughn, die sie bei ihrer Suche mit allen Kräften unterstützen. Doch was Shannon dann erfahren muss, ist einfach schrecklich. Sie findet eine ergreifende Geschichte voller Tragik und Vergebung, eine Geschichte, die sie nachdenken lässt über alles, was ihr Fortuna bislang auferlegt hat - um am Schluss zu erkennen, dass das Leben gar nicht so sch... ist, wie sie eigentlich immer gedacht hat.

"Hier könnte ich zur Welt kommen" ist das wundervolle, bewegende Debüt einer Autorin, von der man hoffentlich noch viel lesen darf. Marjorie Celona lässt in ihrem Roman die Emotionen sprechen und schafft dabei ein Erlebnis, das den Leser mitreißt. Man fühlt sich ganz berauscht von diesem Vergnügen, denn die Lektüre ist mindestens so schön wie ein Traum, dem man sich gerne voll und ganz hingibt. Bei der Lektüre muss man immer wieder mit den Tränen kämpfen, sodass man sicherheitshalber eine Packung Taschentücher neben sich liegen haben sollte, während man sich in diesem Genuss verliert. Die kanadische Autorin verbindet Humor, Herzschmerz und Originalität auf nahezu geniale Art und Weise. Herrlich, einfach nur herrlich!

Marjorie Celona schreibt mit unglaublich viel Gefühl und Leidenschaft und ihr Roman "Hier könnte ich zur Welt kommen" gehört definitiv zu den ganz großen Highlights im Bücherfrühling 2013. Dieses Buch ist eine zarte Verführung für alle Sinne und insbesondere für das Herz, das vor lauter (Lese-)Freude zu hüpfen beginnt. So wünscht man sich Literatur zum Verlieben.

Susann Fleischer
11.03.2013

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Marjorie Celona:
Hier könnte ich zur Welt kommen. Aus dem kanadischen Englisch von Christel Dormagen

Bild: Buchcover Marjorie Celona, Hier könnte ich zur Welt kommen

Berlin: Insel Verlag 2013
347 S., € 19,95
ISBN: 978-3-458-17562-9

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.