Romane

Historische Spannung der Extraklasse

Andalusien im 16. Jahrhundert: Yago ist ein ganz besonderer Junge, dessen Leben eine einzige Verkettung ungl?cklicher Zuf?lle und Schicksalsschl?ge zu sein scheint. Bereits seine Geburt ist ein kleines Wunder. Ein Pferd haucht ihm den ersten Atem ein und verleiht Yago eine einzigartige Gabe. Er kann pl?tzlich die Gedanken von Pferden lesen und wei?, was sie f?hlen. Doch Fortuna meint es nicht gut mit dem Jungen: Seine Mutter wird auf brutalste Weise ermordet und er w?chst in fast v?lliger Dunkelheit und Stille im Keller seiner Tante auf und vereinsamt immer mehr - bis er im Alter von acht Jahren aus diesem Verlies gerettet wird und in einem Kloster Unterschlupf findet. M?nch Camilo entdeckt sein Herz f?r Yago.

Er will nur das Beste f?r den Jungen und erkennt als Einziger, dass Yago ein Gesp?r f?r Pferde hat. Mit seiner Hilfe bekommt er eine Anstellung auf einem Gest?t der Karth?user und geht voll und ganz in seiner Arbeit mit den Andalusiern auf. Fortan widmet Yago all seine Zeit den stolzen Tieren und schenkt ihnen all seine Kraft und Liebe - ganz im Gegensatz zu seinem leiblichen Vater. Luis Espinosa will als Pferdez?chter ber?hmt werden und viel Geld machen. F?r dieses Ziel schreckt er auch vor illegalen Mitteln nicht zur?ck. Schlie?lich ist es unter strengster Strafe verboten, Pferde in die spanischen Kolonien zu exportieren. Doch das h?lt Espinosa nicht von seinem Vorhaben ab. Er geht sogar so weit, von seinen M?nnern zwanzig der wertvollsten Pferde der Kart?user zu stehlen und diese nach Jamaika zu verschiffen.

Yago erf?hrt zuf?llig von diesem Plan und unternimmt alles, um seine Lieblinge zu retten. Er versteckt sich zwischen den edlen Tieren und wird erst auf hoher See entdeckt. Yagos Abenteuer hat begonnen und f?hrt ihn auf eine Insel. Dort fristet er trauriges Dasein als Sklave eines brutalen und r?cksichtslosen Herrn, der nach Lust und Laune Mensch und Tier qu?lt. Aber es gibt auch Hoffnung f?r Yago: Er lernt durch Hiasy, gleichfalls eine Sklavin, die sich nach Freiheit sehnt, das Wunder der Liebe kennen und besteht mit dem M?dchen zahlreiche Gefahren. Zusammen planen sie die Flucht, deren Erfolg allerdings mehr als ungewiss ist. Yago scheint nur noch einen Schritt vom gro?en Gl?ck entfernt zu sein. Doch dann schl?gt das Schicksal ein weiteres Mal erbarmungslos zu und droht alles zu zerst?ren ...

Gonzalo Giner ist ein meisterhafter Erz?hler und seine Romane sind von dem Kaliber eines Ken Follett. Sein Meisterwerk "Der Reiter der Stille" ist ein opulentes wie sprachgewaltiges Epos, das von viel Gef?hl zeugt und eine mitrei?ende Lekt?re bis zum Schluss bietet. Bereits nach wenigen Worten zieht dieses Erlebnis den Leser in seinen Bann, der einen nicht mehr losl?sst. Dieses Buch ist ein spannendes Vergn?gen, von dem eine gro?e Sogwirkung ausgeht. Niemand kann sich diesem Genuss entziehen, denn der spanische Autor schreibt traumhaft sch?n und sehr beeindruckend. Dieser Roman geh?rt definitiv zu den Highlights dieses Jahres und ist allerfeinstes Kopfkino, das schlichtweg der helle Wahnsinn ist. Hier wird die Vergangenheit wieder lebendig!

"Der Reiter der Stille" zu lesen, ist, als unternehme man eine Reise in das Spanien des 16. Jahrhunderts und erlebe ein packendes Abenteuer, das den Leser und alle Sinne ab der ersten Seite gefangen nimmt. Gonzalo Giner verf?hrt mit seinen B?chern das Herz und r?hrt jeden zu Tr?nen. Hier erlebt man ganz hohe (Schreib-)Kunst, die wahrlich Balsam f?r die Seele ist und den Leser mit starken Emotionen und Leidenschaft pur erfreut.

Susann Fleischer 
10.12.2012 

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Gonzalo Giner: Der Reiter der Stille. Aus dem Spanischen von Barbara Reitz, Maria Zybak

CMS_IMGTITLE[1]

Mnchen: Blanvalet Verlag 2012
768 S., 22,99
ISBN: 978-3-7645-0452-6

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.