Romane

Ein nachdenklicher stimmender Roman , der tief zu Herzen geht

Margarethe - von allen Gretl genannt - wird in ?rmste Verh?ltnisse hineingeboren. Ihr Vater verl?sst die Mutter 1935 nach einer kurzen Romanze, ohne zu wissen, dass er ein Kind gezeugt hat. Elisabeth, "Lis", zieht dieses Kind in Armut gro?. Was aber noch schlimmer ist, auch ohne Liebe und Zuneigung. Einzig Gretls Gro?vater liebt seine Enkelin und schenkt ihr, was die Mutter nicht vermag zu geben. 

In den letzten Wirren des Krieges 1945 wird Gretl Zeuge eines mehrfachen Mordes und ist zutiefst ersch?ttert. Doch das soll nicht die einzige entsetzliche Erfahrung sein, die sie durchleben muss. Gretl w?chst unbedarft auf. Neben dem m?rchenerz?hlenden Gro?vater kennt sie nur die lieblose Mutter, ihre Heimat und die ?rmlichen Verh?ltnisse. So tappt sie noch vor ihrem 18. Geburtstag durch ihre Unerfahrenheit in eine sexuelle Falle und wird vergewaltigt. Als sie bald darauf ihre gro?e Liebe Andreas kennenlernt, ist das Vergangene schnell vergessen. 

Andreas kommt aus reichem Hause. Seine Familie ist gesellschaftlich hoch angesehen. Doch Andreas liebt Gretl aufrichtig. Er f?hrt seine Geliebte in die gewalt- und schmerzfreie Liebe ein und stellt sie schlie?lich seinen Eltern vor, die sie herzlich aufnehmen. Gretl glaubt am Ziel ihrer Tr?ume zu sein. Alles f?gt sich zum Besten und sie bekommt sogar eine Arbeitsstelle in der Firma seiner Eltern. Doch Neid und Eifersucht von Andreas? Schwester machen die bis dahin unbek?mmerte Liebe zu einem Spie?rutenlauf, an dessen Ende Gretl Dinge unterstellt werden, die so nie stattgefunden haben. Das f?hrt zu einem Bruch mit Andreas? Mutter, die Gretl daraufhin verl?sst und ihrem Sohn nahelegt, sich von ihr zu trennen. Gretl sei eben nicht standesgem?? und passe nicht zu ihm, der Familie und schon gar nicht in die Firma. Andreas kann sich nur sehr schwer von Gretl trennen und bleibt weiterhin mit ihr zusammen. 

Als Gretl f?r sich keinen Ausweg mehr sieht, versucht sie sich das Leben zu nehmen - ohne zu ahnen, dass sie schwanger ist. Sie wird gerettet und erleidet kurz darauf eine Fehlgeburt. Andreas beugt sich dem Druck der Eltern und trennt sich schlie?lich von Gretl, was ihm sichtlich schwer f?llt, denn er liebt sie. Sie hingegen versucht verzweifelt noch einmal von ihm schwanger zu werden, um wenigstens etwas von ihm zu haben, doch es gelingt ihr nicht. Und so zieht Gretl fort - ohne ihm zu hinterlassen, wohin. Sie tritt aus seinem Leben und versucht im Ausland ihr Gl?ck, doch was sie findet ist erneut Armut und Ausbeutung. 

Schlie?lich entscheidet sie sich dazu im Skiurlaub einen Mann zu verf?hren, um von ihm den so hei? ersehnten Sohn zu bekommen, den sie Andreas nennen m?chte. Eine Liebesnacht reicht aus und Gretl reist ab. Sie bringt eine gesunde Tochter zur Welt, die sie Andrea nennt und f?r die sie eine gl?cklichere Zukunft ersehnt. Doch sie macht den gro?en Fehler und gibt das Kind in die Obhut der Mutter, obwohl sie doch von ihrer eigenen Kindheit wei?, dass ihre Mutter nicht zur Liebe f?hig ist. So nimmt das Drama seinen Lauf ... 

Gerhard Grollitsch hat mit "Margarethe - Schicksal einer Liebenden" einen gro?artigen Roman geschrieben, der einen von der ersten Zeile an in seinen Bann zieht und auch nicht mehr so schnell losl?sst. Seine Protagonistin hat kein leichtes Los gezogen und ist und bleibt ein Leben lang eher naiv, was M?nner und die Liebe zu ihnen angeht. Sie liebt immer nur den Einen und kann sich doch den anderen nicht entziehen - auch wenn es immer wieder nur zu K?ssen kommt. Zu einem klaren Nein ist sie nicht in der Lage. 

Und doch ist Gretl eine durchweg sympathische Person, sehr liebensw?rdig und ?u?erst liebesf?hig. Sie ist anpassungsf?hig, zuverl?ssig und zeigt Durchhalteverm?gen. Privat bleibt sie ihrer gro?en Liebe treu und h?lt sogar ein Versprechen, welches sie ihm seinerzeit gegeben hat. Man w?nscht sich f?r sie endlich das gro?e Gl?ck und fiebert mit, auf ihrem langen, ungl?cklichen Weg. Immer in der Hoffnung, dass sie nun endlich ihr Ziel erreicht haben m?ge. Doch dann pr?sentiert uns der Autor ein Ende, welches alle Schl?sse zul?sst und einen nicht wirklich weiterbringt. 

Gerhard Grollitsch hat einen Roman von gro?er Erz?hlkraft geschrieben. Traurig, anr?hrend, tragisch. Er vereint so viele Facetten des Lebens und zeigt die unterschiedlichsten Charaktere. Von Armut und vom Krieg gepr?gte Menschen, die alle ihren Weg suchen. Auch zeigt der Autor auf, wie sehr die Kindheit einen Menschen beeinflusst und pr?gt. Gretls Entscheidungen und Handlungen sind nicht zuletzt auf ihre Erziehung zur?ckzuf?hren. Auf ihre einsame Kindheit, die ihre Mutter negativ beherrscht hat. Und schlussendlich ist Gretl Zeit ihres Lebens auf der Suche nach der wahren, andauernden Liebe. F?rmlich getrieben davon, besteht sie Jahr f?r Jahr und schluckt alle Schicksalsschl?ge, die ihr das Leben vor die F??e wirft. 

Tanja K?sters 
21.02.2011

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Gerhard Grollitsch: Margarethe - Schicksal einer Liebenden

CMS_IMGTITLE[1]

Halle: Projekte Verlag 2010
170 S., 12,50
ISBN: 978-3-86237-092-4

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.