Romane

Ein historisches Debüt

Lübeck, im Jahre des Herrn 1396. Cristin Bremer hat keinen Grund zur Klage: Ehemann Lukas vergöttert sie, die Goldspinnerei läuft bestens und mit der Geburt von Töchterchen Elisabeth ist das Familienglück vollkommen. Noch ahnt die talentierte Goldspinnerin nicht, dass ihr beschauliches Leben bald ein jähes Ende finden wird, indem man ihr das Liebste nimmt - ihren Mann und das Neugeborene. Cristins Leid beginnt eines Morgens, als Lukas zu geschwächt ist, um seiner täglichen Arbeit nachzugehen, und aus diesem Grunde im Bett verweilt. Aus Angst, es könnte etwas Ernstes sein, lässt Cristin Medicus Küppers rufen und bittet ihn um Hilfe und Beistand. Anfangs scheinen seine Heilungsversuche zu fruchten, doch wenige Tage später bricht Lukas bewusstlos zusammen und beginnt in seinem Fieberwahnsinn zu fantasieren. Als er wenige Stunden später stirbt, stürzt für Cristin eine Welt ein.

Kurze Zeit später: Als nach Lukas´ Beerdigung die Büttel vor der Tür stehen, ahnt Cristin Unheilvolles. Widerwillig begibt sie sich zur Fronerei, wo sie eine Vernehmung erwartet. Die Anklage: Cristin soll ihren Mann ermordet haben und mit dem Teufel im Bunde sein. Die Richter befinden sie der Hexerei für schuldig und verurteilen sie zum Tode. Sie soll lebendig begraben werden und elendig ersticken. Doch sie kann aus ihrem Grab befreit werden. Ihr Retter in höchster Not ist Baldo Schimpf, der Sohn des Henkers, der an Cristins Unschuld glaubt. Gemeinsam flüchten sie aus Lübeck und machen sich auf den Weg nach Hamburg, um dort nach Rache zu sinnen. Auf ihrer Reise begegnen sie zahlreichen Gefahren, die ihnen mehr als einmal beinahe das Leben kosten - so setzt ein Wildschwein der Flucht ein vorläufiges Ende, denn mit einem schwerverletzten und bewusstlosen Baldo gestaltet sich diese als äußerst schwierig.

Trotz aller Unwegsamkeit sind Glück und Schicksal auf Cristins Seite - in Bader Ludewig Stienberg findet sie einen Freund, der ihnen ein Dach über den Kopf gibt und den Magen füllt. In den folgenden Tagen und Wochen, in denen sich die junge Frau Baldos Pflege widmet, erkennt sie die wahre Ursache für Lukas´ mysteriösen Tod: Für sie steht außer Zweifel, dass ihr geliebter Mann vergiftet worden ist. Doch wer steckt hinter diesem feigen Mordanschlag? Wer hat etwas vom Tod des Lübecker Geschäftsmannes? Cristin begibt sich nach Baldos Genesung auf die Suche nach den hinterlistigen Mördern. Der Weg führt sie von Polen zurück nach Lübeck, wo sie eine unfassbare Entdeckung machen, die Cristins Weltbild heftig ins Wanken bringt.

Wer einen historischen Roman sucht, der eine spannende Handlung in den farbenprächtigsten Farben und tiefer Emotionalität zu schildern weiß, ist mit Gerit Bertrams "Die Goldspinnerin" bestens beraten. Auf über 500 Seiten entsteht hier das Mittelalter aufs Neue und dem Leser wird dabei das Grauen eines Lebens vorgeführt, das längst vergangen und trotzdem äußerst real erscheint. Opulent, mit viel Gefühl und dem richtigen Maß an Dramatik entwirft Bertram in diesem Roman eine Geschichte um Macht und Glauben, Gier und Verrat, Liebe und Treue, in der man sich unversehens wiederfindet. Dieses literarische Debüt lässt sich durchaus sehen und den Leser auf einen Nachfolger hoffen.

Susann Fleischer
04.10.2010

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Gerit Bertram:
Die Goldspinnerin

Bild: Gerit Bertram, Die Goldspinnerin

München: Blanvalet Verlag 2010
512 S., € 14,99
ISBN: 978-3-7645-0371-0

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.