Romane

Der große süditalienisch-amerikanische Roman

Italien zu Anfang der 1960er Jahre: Carlino diLontrone hat bei einem Flugzeugabsturz beide Eltern verloren und muss sich fortan dem strengen Regiment seiner Großmutter Nonnilde unterwerfen. Wohlbehütet und beschützt wächst der einzige männliche Nachkomme einer süditalienischen Olivenöl-Dynastie in der Obhut seiner Großfamilie zu einem jungen Mann heran, dessen innigster Wunsch es ist, sich nichts mehr vorschreiben lassen zu müssen und sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Doch noch ist die Zeit nicht gekommen, denn Nonnilde hat stets ein wachsames Auge auf ihren Enkelsohn.

Für die Matriarchin der Familie ist diese Furcht nicht unbegründet. Man muss sich lediglich den Lebensstil von Carlinos Vater betrachten, um zur Erkenntnis zu gelangen, dass Carlino noch ein langer Weg bevorsteht. Vor dem großen Unglück war sein Vater ein gefürchteter Lebemann und Herzensbrecher, der weder als Ehe- noch als Geschäftsmann etwas taugte. Nun befürchtet Nonnilde, dass auch sein Sohn Carlino etwas davon geerbt haben könnte, was eine Katastrophe für alle bedeuten würde. Der Grund: Eines Tages soll Carlino sein Erbe antreten und die Führung des riesigen Familienunternehmens übernehmen. Mit strenger Hand will Nonnilde ihren Enkel auf diese schwierige Aufgabe vorbereiten und ihm so einen gewissen Wohlstand sichern.

Das süße Leben des Carlino diLontrone

Es gibt allerdings schwerwiegende Lücken in Nonnildes Plan: Carlino hat mehr von seinem Vater geerbt, als der Familie lieb sein kann. Der Junge träumt von der großen weiten Welt und möchte lieber heute als morgen seinen Onkel in New York besuchen, um dort seinen amerikanischen Traum wahrwerden zu lassen. Doch noch ist die Zeit nicht gekommen und Carlino muss sich in seiner Heimat dem Leben stellen, was eigentlich nicht das Schlechteste ist. Der Grund: Carlino diLontrone hat einen ziemlichen Schlag bei den Frauen und gibt sich liebend gern heißen Bettspielen hin. Zwar ist dies nur ein kleiner Ersatz für die Sehnsucht, aber wenigstens ist er später um einige Erfahrungen und Flausen reicher.

In den wilden 70er Jahren bekommt Carlino endlich seine große Chance, aus den eingefahrenen Bahnen auszubrechen und gegen seine herrische Großmutter aufzubegehren. Lange Haare und enge Jeans werden zu seinem Markenzeichen, während die Liebe zu einem wunderschönen Hippie-Mädchen ihn an seine Sehnsucht nach einem neuen Leben erinnert. Als Cousin Charles aus New York zu Besuch kommt, lebt Carlinos großer amerikanischer Traum erneut auf. In den 80ern nutzt Carlino endlich die Gunst der Stunde und flieht über den großen Teich. Aber wird er in Amerika wirklich sein Glück machen oder doch reumütig in die alte Heimat zurückkehren, um dort seiner eigentlichen Berufung zu folgen?

Ein wortgewaltiges Panorama über Land und Leute

Gaetano Cappellis "Ferne Verwandte" ist ein ganz großer Roman, der den Leser durch die mannigfaltige Gefühlswelt des Protagonisten führt und ein Stück von la dolce vita in dessen Herzen hinterlässt. 512 Seiten voller Poesie, hintergründigem Humor, italienischem Charme und Gefühl machen das vorliegende Buch zu einem wortgewaltigen Panorama über Land und Leute, deren Lebensgefühl selbst den Leser ergreift und dabei großen Lesegenuss verspricht. In Deutschland gilt Cappelli bislang als Geheimtipp, um den man nach "Ferne Verwandte" auch im hiesigen Lande nicht herum kommt. Der Grund: Selten trifft man auf solch einen atmosphärischen, farbenprächtigen Generationsroman, dessen Sog man nicht mehr entkommen kann.

Susann Fleischer
30.08.2010

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Gaetano Cappelli:
Ferne Verwandte. Aus dem Italienischen von Sylvia Höfer

Bild: Buchcover Gaetano Cappelli, Ferne Verwandte

München: C. Bertelsmann Verlag 2010
512 S., € 22,95
ISBN: 978-3-570-01119-5

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.