Romane

Die Magie der Worte und die einzigartige Welt der Bücher

Drei Menschen, die die Liebe zu guten Romanen vereint, widerfährt Schreckliches: Paul Néon wird von zwei Unbekannten in einen Wald gezerrt, mit Alkohol bewusstlos gemacht und in der Kälte zurückgelassen. Anne-Marie Montbrun hat einen schweren Autounfall, den sie nur knapp überlebt. Sie stürzt einen Abhang hinunter und erzählt später der Polizei, dass eine querstehende Limousine den Unfall verursacht habe. Und dann wird der Schriftsteller Armel Le Gall von zwei Männern bedroht, die ihm nach dem Leben trachten. Nur mit knapper Not kann er ihnen entkommen und so sein Leben retten. Für Kommissar Heffner tut sich ein großes Rätsel auf, denn er kann sich nicht erklären, warum jemand diesen drei Menschen nach dem Leben trachten sollte. Einzig Buchhändler Ivan könnte Licht ins Dunkel bringen, denn er weiß um ihr Geheimnis: Alle drei gehören einem Auswahlkomitee an, das für Ivans Buchhandlung "Der gute Roman" die großen Romane Frankreichs ernennt.

"Der gute Roman" - die etwas andere Buchhandlung

Heffner erfährt die ganze Geschichte von "Der gute Roman", die zugleich von der Liebe zur schwarzen Kunst der Worte und zur einzigartigen Welt der Bücher erzählt. Ihm zur Seite steht Francesca, die reiche und schöne Mäzenin und Mitgründerin des Ladens. Alles begann mit der Idee, eine Buchhandlung zu eröffnen, die sich von allen anderen grundlegend unterscheidet. In den Regalen finden sich kaum Neuerscheinungen oder Bestseller von Dan Brown oder Danielle Steel, sondern Weltklassiker, die von vielen vergessen worden sind und nun endlich wieder aus dem Schatten hervortreten. Die Auswahl trifft ein geheimes Komitee, das den Buchladen zu einem Geheimtipp unter den Lesern machen will. Ein einmaliges Konzept, das nach kürzester Zeit von Erfolg gekrönt ist, denn die Kunden stürmen in Massen in den "Guten Roman".

Doch Erfolg zieht auch Neider an, die gegen das Konzept der Buchhandlung wettern. Ihrer Meinung nach bekommen moderne Werke und unbekannte Autoren hier keine gebührende Anerkennung. Verlage beschweren sich darüber, dass ihre Schriftsteller hier nicht zu bekommen und so Verkaufszahlen rückläufig wären - eine geradezu lächerliche Unterstellung, die trotzdem erste Früchte trägt. Die Kunden bleiben aus, die Einnahmen nehmen stetig ab und die Konkurrenz schläft nicht, denn in der Straße von "Der gute Roman" eröffnen gleich drei ähnliche Buchläden, von denen für vorbeilaufende Passanten eine magische Anziehungskraft ausgeht. Als dann auf Paul Néon, Anne-Marie Montbrun und Armel Le Gall die Anschläge verübt werden, ist für Ivan und Francesca klar: Es muss dringend etwas getan werden.

Glücklicherweise kennt sich Kommissar Heffner ziemlich gut in der Verlagswelt aus und spürt innerhalb kürzester Zeit den Drahtzieher und einige Helfershelfer im Literaturbetrieb auf. Doch um sie dingfest zu machen, fehlen Heffner stichhaltige Beweise. Doch dann kommt es zu einem großen Unglück: Francesca wird auf dem Weg zur Buchhandlung angefahren und stirbt kurz darauf. Für Ivan bricht eine Welt zusammen und er sieht keinen Sinn mehr darin, seinen Traum zu beschützen. Er resigniert und beschließt, sein Geschäft zu schließen. Aber bevor es so weit kommt, steht Anis plötzlich an seiner Seite. Ivans große Liebe nimmt das Schicksal von "Der gute Roman" in die Hand und kämpft für dessen Zukunft. Doch können sie sich gegen ihre Neider und Konkurrenz wirklich durchsetzen? Oder muss Ivan seinen Traum doch zu Grabe tragen?

Ein Roman wie ein prachtvolles Kunstwerk der Fantasie

"Der Zauber der ersten Seite" ist ein ungewöhnlicher Roman, von dem ein magischer Funke ausgeht, der jeden Leser sofort gefangen nimmt. Autorin Laurence Cossé entführt in die traumhafte Welt der Buchstaben und führt dabei auf unvergleichliche Weise vor, dass Bücher Portale in einen anderen Kosmos sind, der sich bei der Lektüre vor einem ausbreitet wie ein meisterhaftes, farbenprächtiges Kunstwerk voller Fantasie. Doch nicht nur die dunkle Kunst des Erzählens ist hier von großer Bedeutung, Cossé stimmt zugleich einen Lobgesang auf das Leben und die Liebe an, der an Schönheit und Charme kaum noch zu überbieten ist. Der französischen Autorin Laurence Cossé ist mit "Der Zauber der ersten Seite" ein ganz großer Roman gelungen, der im Bücherregal eine kleine Rarität und eine kleine Oase an Ungewöhnlichkeit und Einzigartigkeit darstellt. Ein großer Lesegenuss, den man heutzutage nur noch selten antrifft.

Susann Fleischer
30.08.2010

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Laurence Cossé:
Der Zauber der ersten Seite. Aus dem Französischen von Doris Heinemann

Bild: Buchcover Laurence Cossé, Der Zauber der ersten Seite

München: Limes Verlag
464 S., € 19,95
ISBN: 978-3-8090-2590-0

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.