Krimis & Thriller

Mord mit Vergangenheit

"Guten Tag. Mein Name ist Gunnarstranda. Kriminalhauptkommissar Gunnarstranda." -  Nein, so würde sich der leitende Kriminalbeamte in Kjell Ola Dahls Roman "Sommernachtstod" wohl nicht vorstellen. Routiniert, zur Griesgrämigkeit neigend, gibt Gunnarstranda sich – Typ "einsamer Wolf" – seiner Arbeit und nur seiner Arbeit hin. Er lebt nach dem Tod seiner Frau mit Goldfisch Kalfatrus zusammen, neben seinem Mitarbeiter Frank Frølich wahrscheinlich sein einziger Vertrauter. Frølich, einige Jahre jünger als sein Vorgesetzter, lebensfroher, mit Dauerfreundin und stattlichem Bauchansatz, nimmt die Eigenarten seines Chefs nach langer erfolgreicher Zusammenarbeit bei der Kriminalpolizei Oslo gelassen. Gemeinsam machen sie sich eines Sonntags im Juni daran, den Sommernachtstod der hübschen Katrine Bratterud zu ergründen.

Die junge Frau, Anfang zwanzig, hatte schon ein bewegtes Leben als heroinabhängige Prostituierte hinter sich, war aber dank der Hilfe durch das Kollektiv Vinterhagen für Drogenabhängige auf dem Weg zurück in ein "normales" Leben. Während ihrer Arbeit in einem Osloer Reisebüro wurde sie am Mittag ihres Todestages von einem Mann angegriffen und bedroht. Trotzdem verbrachte sie den Abend in Begleitung ihres Freundes auf einer Party, wo sich vornehmlich Mitglieder des Lehrkörpers von Vinterhagen unter dem Einfluss von reichlich Alkohol mehr oder weniger amüsierten. Für Katrine endete das Fest mit einem Fiasko. Sie bat daher ihren Vertrauten Henning Kramer telefonisch, sie mit dem Auto abzuholen. Die beiden verbrachten noch eine fast ausgelassene Nacht und eine intime Stunde in Hennings Wagen. Intim nicht nur in Bezug auf Sex, sondern auch wegen ihres sehr persönlichen, fast philosophischen Gesprächs über das Leben. Einige Stunden später ist Katrine tot. Ihr nackter, zerschundener Körper wird am Fuße eines Steilufers unweit des Osloer Zentrums gefunden, ihre Kleider wenige Kilometer entfernt.

Kjell Ola Dahl beschreibt in "Sommernachtstod" nun – wie in Kriminalromanen üblich – von den Ermittlungen der Polizei, eben in Gestalt der beiden Kommissare Gunnarstranda und Frølich. Nachvollziehbar und logisch, jedoch nie langweilig, weil sich immer eine überraschende Erkenntnis oder Wendung auftut, rollt die Arbeit der Polizisten ab. Im Laufe der Ermittlungen taucht der Leser mit den beiden ein in ein vielschichtiges Geflecht menschlicher Beziehungen, individueller Lebensläufe, Träume und Enttäuschungen. Dabei erfährt er nebenher auch mehr über die ausgeprägten Persönlichkeiten der beiden Polizisten. Die Gespräche zwischen Gunnarstranda und Frølich, deren Verhöre von Zeugen und Verdächtigen wirken realistisch sowohl in ihrer Sprache als auch in den beschriebenen Emotionen. So wie z.B. die Mutter eines Getöteten agiert, wie sie in ihrer Trauer spricht und der verhörende Gunnarstranda sich in der beklemmenden Situation verhält, erscheint weder überspitzt noch platt.

Der Autor beweist viel Vorstellungskraft und Einfühlungsvermögen sowie Können bei der sprachlichen Umsetzung. Geschickt wird in den Ablauf der Geschichte immer wieder eine Zusammenfassung der Ergebnisse eingeflochten, sodass der Leser sich gut über Zusammenhänge und Motive informiert fühlt, wenn der Täter schließlich zweifelsfrei überführt ist. Auch der "Showdown" fehlt nicht, der interessant und spannend wird durch den Perspektivwechsel zum Blickwinkel des Mörders: Man teilt streckenweise dessen Identität, ohne die Person sicher zu kennen. Schlussendlich dürfen sich die Kommissare ihr wohl verdientes "Halbes" in gemütlicher Runde mit dem Staatsanwalt genehmigen.

Doch was wären zwei sympathische, sehr menschliche, weil nicht perfekte Kommissare und eine originelle Geschichte ohne einen die Geschehnisse ebenso originell wie unauffällig umrahmenden Hintergrund? Diesen Part übernimmt in Dahls Roman die norwegische Hauptstadt Oslo und sie kann es durchaus mit Konkurrenten wie Stockholm, London oder Venedig aufnehmen. Der Autor beschreibt eine interessante, lebendige, junge Stadt inmitten herrlicher Landschaft, die nicht zuletzt dazu beiträgt, dass man auf den nächsten Fall von Gunnarstranda und Frølich gespannt ist.

mls
24.07.2003

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Kjell Ola Dahl:
Sommernachtstod

Bild: Buchcover Kjell Ola Dahl, Sommernachtstod

Bergisch Gladbach: Ehrenwirth in der Verlagsgruppe Lübbe GmbH & Co. KG 2002
475 S.
ISBN: 3-431-03425-X

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.