Krimis & Thriller

"Das Ritual der Rache": Andrea Camilleri bleibt sich treu

In Andrea Camilleris neuem Kriminalroman geht es um Mafiamorde, tödliche Eifersucht, delikate Fischgerichte und den beklagenswerten Zustands Siziliens. Aber der Humor kommt auch nicht zu kurz.

Seine Kriminalromane funktionieren immer auch als Gesellschaftsporträts, der mittlerweile 86-jährige Andrea Camilleri ist einfach tief in seiner sizilianischen Heimat verwurzelt. Und er kann als Wiederholungstäter gelten: Über ein Dutzend Krimis mit dem bekennenden Gourmet Commissario Montalbano als Hauptfigur liegen bereits auf Deutsch vor, in seinem neuesten Fall geht es allem Anschein nach um ein ursizilianisches Phänomen, "Das Ritual der Rache".

Wenn man Camilleris gut lesbare und lebenskluge Romane zurate zieht, steht es um Italien nicht besonders gut. Das Land scheint in Stagnation erstarrt zu sein, jeder kämpft nur noch um seine Pfründe, das Gemeinwesen geht vor die Hunde. Gleich zu Beginn des neuen Krimis hat der Commissario einen Alptraum: Die Mafia hat ganz offiziell die Macht in Italien übernommen, der Polizeipräsident sucht Unterschlupf beim Commissario, der von einem Mafiaboss den Posten des Innenministers angeboten bekommt. Dann erwacht Montalbano, und er muss sich mit einem bestialisch komplizierten Fall herumschlagen, der ganz die Handschrift der Mafia trägt.

In unwegsamem Gelände, an einem "Töpferhang", wird in einem Müllsack ein in dreißig Teile zerstückelter Leichnam entdeckt. Alle Indizien deuten auf einen Mafiamord hin, aber Signora Dolores, die Ehefrau des Ermordeten und heißblütige Femme fatale der Extraklasse, bringt Montalbano gehörig ins Schwitzen. Zudem ist sein Stellvertreter Mimi Augello seit einiger Zeit nicht mehr ganz zurechnungsfähig. Montalbano muss die Suppe allein auslöffeln, zumal der gewohnt chaotische Assistent Catarella wahrlich keine große Hilfe ist.

Dabei würde sich der Commissario lieber dem Essen widmen, seinen geliebten Meerbarben, den gesalzenen Sardinen oder dem Kaninchen, das seine Köchin Adelina so köstlich zubereitet. Montalbanos Vorliebe für Jungfische rief im letzten Monat sogar eine EU-Kommissarin auf den Plan, die Andrea Camilleri in einem Brief aufforderte, in seinen Büchern auf die Babyfische zu verzichten, weil diese geschützt sind. Ob sich der Autor an den politisch korrekt gemeinten Ratschlag hält, darf man bezweifeln.

Eine tief empfundene Resignation über den Lauf der Welt zieht sich durch den Roman. Wo ist die Schönheit Siziliens geblieben? "Montalbano erinnerte sich, dass in längst vergangenen Zeiten das Meer, wenn es sich zurückzog, auf den Stränden duftende Algen und wunderschöne Muscheln hinterließ, was wie ein Geschenk des Meeres an die Menschen war. Jetzt dagegen gab es uns nur unseren eigenen Dreck zurück."

Johannes von der Gathen, dpa
18.06.2012

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Andrea Camilleri:
Das Ritual der Rache. Commissario Montalbano vermisst einen guten Freund. Aus dem Italienischen von Moshe Kahn

Bild: Buchcover Andrea Camilleri, Das Ritual der Rache. Commissario Montalbano vermisst einen guten Freund

Köln: Lübbe Verlag 2012
282 S., € 19,99
ISBN: 978-3-7857-2431-6

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.