Krimis & Thriller

Der Teufel hchstselbst spielt auf

Inspector Ra?l Perdomo kann mit klassischer Musik nicht sonderlich viel anfangen, aber aus Liebe zu seinem dreizehnj?hrigen Sohn Gregorio besucht er ein Konzert von Stargeigerin Ane Larraz?bal. Und sie beweist eindrucksvoll, dass sie nicht umsonst die Beste der Besten ist und selbst von ihrer h?rtesten Konkurrentin, der Japanerin Suntori Goto, keine ernsthafte Gefahr zu bef?rchten hat. Aber bereits nach dem ersten St?ck, einer Interpretation des Capriccio Nr. 24 von Niccol? Paganini (1782-1840), muss das Konzert vorzeitig abgebrochen werden. Der Grund daf?r: Larraz?bal wird tot in ihrer Garderobe aufgefunden. Und ihre drei Millionen teure Stradivari ist spurlos verschwunden.

Noch h?lt sich Perdomo im Hintergrund und ?berl?sst seinen Kollegen von der spanischen Polizei die Suche nach dem T?ter. Als der diensthabende Ermittler bei einem hinterh?ltigen Anschlag allerdings ums Leben kommt, nimmt der Inspector den Fall in die Hand und begibt sich zwecks Nachforschungen in die Welt der (klassischen) Musik. Dort erf?hrt er Ungeheures: Angeblich ist Larraz?bals Stradivari verflucht. Jedem ihrer Besitzer bringt sie einen viel zu fr?hen Tod und hinterl?sst eine Spur aus unb?ndigem Leid. Nun scheint sie abermals ihre d?monischen Kr?fte entfaltet zu haben und hat die Top-Geigerin in den Abgrund gerissen. Je mehr er die Ermittlungen vorantreibt, umso tiefer ger?t er in einen undurchdringlichen Sumpf, bestehend aus Tod und Gewalt. Dabei bringt Perdomo nicht nur sich in Lebensgefahr, denn der M?rder schreckt vor nichts zur?ck ...

Nach "Die 10. Symphonie" gelingt Joseph Gelinek abermals eine reizvolle Komposition aus Mythos, Wahrheit und Fiktion und verspricht mit seinem Musikthriller "Die Violine des Teufels" fiebrige Spannung und eine actiongeladene Handlung, die jedem den Atem raubt - und das von der ersten bis zur letzten Seite. Es ist ein Roman, der den Leser ist die Kunst der klassischen Musik einf?hrt und dabei geniale Unterhaltung schenkt. Der spanische Autor versteht es, aus einer fesselnden Story einen perfekt inszenierten Tanz mit dem Teufel zu machen, bei dem der Rezipient nur fasziniert zuschauen kann. W?hrenddessen macht sich eine beklemmende Spannung in einem breit, die man auch nicht dadurch absch?tteln kann, indem dieses Buch geschlossen wird. Gelineks "Die Violine des Teufels" ist Nervenkitzel pur und deshalb f?r Thriller-Freunde ein unbedingtes Muss.

Susann Fleischer
02.05.2011

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Joseph Gelinek: Die Violine des Teufels. Thriller. Aus dem Spanischen von Alice Jakubeit

CMS_IMGTITLE[1]

Mnchen: Knaur Verlag 2011
480 S., 14,99
ISBN: 978-3-426-65246-6

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.