Kinder- & Jugendbcher

Frh bt sich , wer ein Schlawiner werden will

Der zwölfjährige Albert Rosegarden kann nicht behaupten, dass er mit seinem Leben sonderlich zufrieden wäre. Er wohnt mit seiner alleinerziehenden Mutter in einem Wohnwagen in der alles andere als aufregenden Stadt Mountain View, Kalifornien - wobei sich die Familie nur mit Mühe über Wasser hält. Auch die Schule bereitet ihm alles andere als Freude und zu allem Überfluss ist er wegen einer unverschämten Bemerkung gegenüber seiner Lehrerin für drei Tage vom Unterricht ausgeschlossen worden.

Was sich ihr Sohn hier geleistet hat, schmeckt Alberts Mutter Holly keinesfalls, so viel weiß auch er. Genauso ist Albert
durchaus bewusst, dass seine Mutter mit der Situation, in der sich die Familie befindet, mindestens genauso unzufrieden ist. Alberts größter Wunsch wäre, ihr einen Urlaub schenken zu können, was er sich jedoch nie im Leben leisten könnte. Doch dann sorgt ein Spontanbesuch von Alberts Großvater Wendell Rosendale dafür, dass alles anders kommt.

Eine direkte Urlaubsreise kann Albert seiner Mutter freilich nicht bieten. Vielmehr erwartet sie dank Wendells Idee, dass Albert seine schulfreie Zeit mit ihm Seattle verbringen soll, unverhofft ein dreitägiger Urlaub von ihrem Sohn. Bereits kurz
nach der Abreise begegnen Albert und Wendell an den seltsamsten Orten immer neuen Freunden Wendells, die zwar allesamt sehr freundlich und interessant, aber doch ein wenig kurios sind.

Warum zum Beispiel lässt man die beiden sich umsonst im Palast-Hotel einquartieren, sich bei den exklusivsten Herrenausstattern neu einkleiden und stellt ihnen eine Limousine zur Verfügung? Ist Wendell wirklich ein Gauner, der krummen Touren nicht abgeneigt ist, wie Alberts Mutter zu glauben scheint? Und was hat es mit dem mysteriösen Geigenkoffer auf sich, den Wendell stets bei sich trägt und auf den es der zwielichtige Rico Bascom besonders abgesehen zu haben scheint?

Wer sagt denn, dass spannende Bücher über das amerikanische Gangstermilieu nur etwas für Erwachsene sind? Der US-amerikanische Autor Michael de Guzman legt hier ein Kinderbuch vor, das alle Elemente einer spannenden Gangster-Story enthält und mit viel Witz, Humor und Wärme sowie Elementen des Ausreißerromans zum idealen Lesevergnügen für junge Leser kombiniert. Neben der spannungsgeladenen Handlung ohne jede Form von Längen und de Guzmans phantasievollem Spiel mit bekannten Klischees des Genres fällt besonders die humorvolle Aufbereitung des klassischen Handlungselements des "MacGuffin" auf.

Ein "MacGuffin" ist ein mysteriöses Objekt, das dazu dient, die Handlung einer Geschichte voranzutreiben, wie beispielsweise ein geheimnisvoller Aktenkoffer oder eine begehrte Geheimformel. Wendells Geigenkoffer ist der Inbegriff des "MacGuffin" und erweist sich auf eine Art und Weise inszeniert, die dafür sorgt, dass sich der Leser das Lachen nicht verkneifen kann und schließlich eine handfeste Überraschung erleben wird. Schade nur, dass die Übersetzung aus dem Amerikanischen an einigen Stellen hätte mehr Sorgfalt zukommen können, was dem spannungsgeladenen Leseerlebnis jedoch insgesamt keinen Abbruch tut. Ein schlawinerhaft starker Lesespaß für alle jungen Fans des Gangstermilieus und solche, die es werden wollen.

Johannes Schaack
20.09.2010

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Michael de Guzman: Die Schlawiner. Aus dem Amerikanischen von Carina von Enzenberg

CMS_IMGTITLE[1]

Berlin: Tulipan Verlag 2010
200 S., 12,95
ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-939944-53-9

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.