Ratgeber

Hase oder Igel? Mut machende Geschichten für Jobsuchende

Die Stärke dieses Mutmacher-Buches für Jobsuchende ist seine Authentizität. Die beiden Autoren, Bettina Behle und Giovanni Sciurba, leiten eine Unternehmensberatung in Hamburg und erzählen aus dem Leben auf dem Arbeitsmarkt. Sie kennen «die Denke» von Betriebs- und Personalchefs aus dem FF genauso wie die Ängste und Denkmuster von Jobsuchenden, vom Auszubildenden bis zur Top-Kraft, deren Betriebsteil trotz tiefschwarzer Zahlen dicht gemacht wird.

Behle und Sciurba werden oft gerufen, wenn ein Unternehmen Stellen abbaut und die gekündigten Arbeitnehmer in Seminaren wenigstens Hilfe bekommen sollen für neue Bewerbungen. Was sie dabei erleben, sind exemplarische Geschichten von Arbeitssuchenden, in deren oft von Ansprüchen geleiteten Verhaltens- und Denkmustern sich fast jeder wiedererkennen kann: Es sind Geschichten von Realitätsverlust, vom Nichtwahrhabenwollen (trotz Kündigung), dass der alte Job in wenigen Monaten weg ist, von falscher Einschätzung der eigenen Fähigkeiten, von Passivität und Versorgermentalität, von mangelnder Bereitschaft sich fortzubilden, von Dünkeln und Eitelkeit.

Da ist zum Beispiel Lothar Schwarz, ein LKW-Beifahrer, der seit Jahrzehnten weiße Ware für ein Versandhaus mitauslieferte und nie eine Fortbildung machte, geschweige denn den Führerschein. Lange lamentierte er über «die da oben», gab Hasstiraden von sich, wenn es wieder Absagen hagelte - aber wer braucht heute noch einen Beifahrer ohne Führerschein? Am Ende raffte sich Schwarz auf, «den Lappen zu machen» und arbeitet wieder als Fahrer, wie die Autoren in ihrem Buch «Die Hase- und Igelstrategie für Jobsuchende - Mut machende Geschichten vom Arbeitsmarkt» schildern.

Auch die Geschichte von Hubert Mohn, der nur auf den 29. September hin lebte, ist lehrreich - ein Mann wie ein Baum, fast zwei Meter groß, muskulöse tätowierte Unterarme, dunkler Vollbart, Karohemd. Mohn war gekündigt worden, er gehörte zu einer Gruppe gewerblich-technischer Mitarbeiter, die jetzt Bewerbungstraining bekommen sollten. Mohn gab sich genervt im Seminar: «Wenn ihr weiter so einen Stress macht, dann tacker ich euch mit der Krawatte am Tisch fest.» Am 29. September verlor Mohn seine Klage auf Wiedereinstellung, auf die allein er gesetzt hatte.

Aber da sind auch die positiven Schicksale, etwa von Petra Wagner, der kaufmännischen Angestellten. Ihr alter Arbeitgeber stellte sie während der Kündigungsfrist bei voller Bezahlung frei für ein Praktikum bei einem caritativen Verein, bei dem sie hervorragende Arbeit machte und übernommen wurde. Oder die Geschichte von einem gut schreibenden Redakteur, der als Redaktionsleiter überfordert war, nahe vor der Kündigung stand und dann wieder als schreibender Redakteur auf eine nach der Ideologie des Arbeitsmarktes niedrigere Position zurückkehrte - und wieder sehr zufrieden war.

Auch die Beispiele von zwei Jugendlichen, einem typischen deutschen «Miki» - einem Mitarbeiterkind mit überzogenen Ansprüchen ohne Leistungsbereitschaft - und einem «Pascha» - dem einzigen Jungen aus einer türkischstämmigen Familie mit unrealistischen Erwartungen - machen deutlich, dass sich der Arbeitsmarkt nicht nach ihnen richtet, sondern es umgekehrt sein muss.

Den Wert des Buches machen die an konkreten Beispielen plausibel gemachten Mechanismen auf dem Arbeitsmarkt aus. Oft geht es um die richtigen Sichtweisen, zum Beispiel die Erkenntnis, dass ein schlechter bezahlter Job manchmal für den Einzelnen besser sein kann: weil die Tätigkeit ihm zusagt, die Arbeitszeiten ihm entgegenkommen oder die Stelle näher zur Wohnung liegt und bisherige Fahrtkosten entfallen.

Zielgruppe des Buches ist das breite Spektrum vom Auszubildenden über Facharbeiter bis zu Führungskräften, die mit 50 Jahren frei gesetzt werden und etwas Neues suchen. Das Buch liefert auch praktische Tipps etwa für Bewerbungsgespräche. Das titelgebende Märchen vom Wettrennen des eitlen Hasen über den vermeintlich unattraktiven, aber schlau vorgehenden Igel will Mut machen: Jeder hat eine Chance, er muss sich nur selber rühren und für seine Ziele einsetzen.

Matthias Hoenig, dpa
03.07.2007

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Bettina Behle, Giovanni Sciurba:
Die Hase- und Igelstrategie für Jobsuchende vom Arbeitsmarkt

Bild: Buchcover Bettina Behle, Giovanni Sciurba, Die Hase- und Igelstrategie für Jobsuchende. Mut machende Geschichten vom Arbeitsmarkt

München: Wilhelm Heyne Verlag 2007
157 S., € 7,95
ISBN: 978-3-453-68006-7

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.