Medien & Gesellschaft

Dem Schurkenstaat entkommen

Der Nordkoreaner Shin Dong-hyuk f?hrte in seinen ersten 23 Jahren auf Erden ein Leben, das bei naiver Betrachtung ein halbes Jahrhundert nach Hitler und Stalin nicht f?r m?glich gehalten werden konnte. Shin wurde 1982 in einem Straflager in Nordkorea geboren, f?r das die aus der stalinistischen ?ra herr?hrende Bezeichnung "Gulag" mehr als treffend ist. Dort musste er aus n?chster N?he die ?ffentliche Hinrichtung seiner Mutter und seines ?lteren Bruders mit ansehen, bevor er im Januar 2005 einen f?r unm?glich gehaltenen Fluchtversuch aus Lager 14 wagte, der schlie?lich mit der Freiheit belohnt wurde, obgleich die seelischen Grausamkeiten, die Shin Dong-hyuk erleiden musste, ihn noch ein Leben lang begleiten werden.

Nordkorea ist ein Land, das im 21. Jahrhundert wie ein Mysterium aus einem Fantasy-Roman oder einer Dystopie daherkommt. Eine kleine Elite lenkt und leitet 24 Millionen Menschen nur schlecht und sicherlich nicht recht. Der jeweilige F?hrer wird dank eines hervorragend funktionierenden Propagandaapparats vom an Hunger leidenden Volk gottgleich verehrt. Die Grenzen sind hermetisch abgeriegelt, nur sp?rlich wird Ausl?ndern der Zugang gew?hrt, w?hrend die wenigen Fl?chtlinge aus Nordkorea die einzigen Quellen f?r die westliche Welt sind, um den Wahnsinn in Nordkorea in Ans?tzen nachzeichnen zu k?nnen.

Der US-amerikanische Journalist und Autor Blaine Harden hat sich der unglaublichen Geschichte des Shin Dong-hyuk angenommen und dieses einzigartige Zeugnis menschenunw?rdiger Behandlung im vorliegenden Buch aufgeschrieben. Die Besonderheit Shin Dong-hyuks liegt darin, dass es nie zuvor jemandem, der bis dato sein ganzes Leben im Lager verbracht hatte, gelungen war, aus Nordkorea zu fliehen. Shin Dong-hyuk hatte in den ersten 23 Jahren seines Lebens keine menschlichen Gef?hle entwickeln k?nnen. Sein einziges Interesse galt der n?chsten Mahlzeit und dem ?berleben trotz der harten Arbeit, der fiesen Methoden der Aufseher und der sp?rlichen Nahrungssituation. So sah Shin selbst in seiner eigenen Familie Konkurrenten im t?glichen ?berlebenskampf.

Harden hat in "Flucht aus Lager 14" die Geschichte Shins aufgeschrieben, beschr?nkt sich dabei aber nicht auf die Rolle des Ghostwriters und l?sst Shin etwa als Ich-Erz?hler auftreten, sondern reserviert die erste Person f?r sich selbst. Dies erlaubt Harden seine eigenen Erfahrungen mit Shin glaubhaft darzustellen. In der Tat war es f?r ihn kein leichtes Unterfangen, Shin Dong-hyuk die Geschichte seines Lebens abzuringen, zu verschlossen war Shin nach seinem Schritt in die Freiheit. Harden sah sich wie andere Menschen in Shins neuem Umfeld mit dem Problem konfrontiert, dass dieser sich zun?chst weigerte, die Wahrheit aus sich herausflie?en zu lassen, und stattdessen Schuld auf sich nehmen wollte.

Die Erz?hlungen Shins aus der Kindheit mit den Qualen des Alltags erinnern an die Berichte von H?ftlingen aus stalinistischen Lagern. Ein simples Regelwerk bestimmte den Tagesablauf von Shin, seiner Familie sowie allen anderen Lagerinsassen und wurde nur durch besonders schreckliche Grausamkeiten unterbrochen, wenn sich beispielsweise jemand mit f?nf Maisk?rnern in der Hosentasche erwischen lie?. Auch Shin war als Dreizehnj?hriger nach dem gescheiterten Fluchtversuch seiner Mutter und seines Bruders mehrere Monate unter Tage festgehalten und grausam misshandelt worden. Sein ?berleben trotz aller Widrigkeiten und insbesondere seine Flucht gleichen einem gro?en Wunder und machen seine Geschichte so unglaublich und gleichsam wertvoll, so dass sie erz?hlt und in die Welt hinausgetragen werden muss.

Blaine Hardens "Flucht aus Lager 14" ist ein Buch, das auf der gesamten Welt au?erhalb Nordkoreas sicherlich mit ungl?ubigem Kopfsch?tteln gelesen wird, da es Zust?nde beschreibt, von denen man zu Beginn des 21. Jahrhunderts einfach nicht glauben kann, dass sie auf dieser Erde noch irgendwo vorherrschen k?nnen. Nach dem Zusammenbruch fast aller totalit?ren Regime im vergangenen Jahrhundert ist Nordkorea ein Relikt aus der Vergangenheit, f?r das sich hoffentlich nur noch die Frage nach dem Zeitpunkt des Zusammenbruchs stellt. Das vorliegende Buch kann und muss dabei helfen, den Rest der Welt wachzur?tteln, um den Druck auf die Verbrecherbande in der nordkoreanischen F?hrungsebene sanft zu erh?hen, da auch jetzt noch viele Menschen in Nordkorea das gleiche Schicksal wie einst Shin erleben und erleiden m?ssen.

Christoph Mahnel
08.10.2012

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Blaine Harden: Flucht aus Lager 14. Aus dem Englischen von Udo Rennert

CMS_IMGTITLE[1]

Mnchen: DVA 2012
256 S., 19,99
ISBN: 978-3-421-04570-6

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.