Medien & Gesellschaft

Kein Krawall

Das ist doch mal was! "Kunst interessiert doch keine Sau..." ist der Titel einer Publikation, die manchem in den Kram passen wird. Vor allem, wenn einem partout nicht passt, was da alles, in den Museen drapiert, zum erklärten, vielberedeten Kunstgegenstand wird. Ephraim Kishon, der vielgelesene Humorist aus Israel, tats mit einem Wort ab: Scharlanterie! Eine feine Maulschelle von einem feinen Herrn, der ein Kunstsammler war. Keines der 20 Kunst-Werke, die in dem Buch aus dem Belser-Verlag zu besichtigen sind, wäre dem Kishon ins Haus gekommen.

Was also will die Autorin Sandra Danicke? Will sie provozieren? Sich zur Sprecherin der Massen machen, die keine zehn Pferde ins Museum kriegen? Will sie den Scharlatanen mal ordentlich auf die Pfoten klopfen? Will sie ihren ganzen Frust loswerden, der beim Betrachten der modernen Kunst hochkam? Welches Sendungsbewusstsein trieb die Frau, mit einem derart provokanten Titel aufzutreten? Frau Danicke drückt sich. Sie ist keine Provokateurin. Keine Kritikerin, die einen Krawall in der Kunst-Szene inszeniert. Sie ist eine Freundin der Kunst, die den Kunstsinn fördern will. Wohlbedacht stellte sie eine Sammlung von Kunst-Objekten zusammen, die sich bei denen längst beliebt gemacht haben, die sich für Kunst interessieren oder zumindest so tun. Oder mitreden, weil die Kunst-Werke im Gerede sind. Also kommen die erwartungsvoll-neugierig gemachten Buchkäufer nicht am unvermeidlichen Joseph Beuys und am hochgejubelten Damien Hirst vorbei, der noch nicht geboren war, als Yves Klein kurzes Leben bereits vorüber. Wenn das nicht eine List der Autorin ist, so manche Sau für die Kunst zu interessieren!

Sandra Danicke hat nicht den Witz eines Kishon. Sie strengt sich an, leicht und locker ihre Kunstliebe denen zu verklickern, die sie für Kunst, vor allem Objekt-Kunst, interessieren möchte. Das bedeutet, auf das strapaziöse Fachvokabular der Kunstwissenschaftler zu verzichten. Das bedeutet, vormundschaftliche Interpretationen zu unterlassen. Das bedeutet, Kunstwert und Kunstwirkung nicht festzulegen. Danicke macht sich Gedanken zur Wirkung der Werke auf  Jedermann. Sie erzählt Geschichten aus den Lebensgeschichten der Künstler. Sie erzählt Geschichten die Unbekanntes über die Entstehungsgeschichte der bestens abgebildeten Werke bekannt machen. Das ist der Trick der Autorin, Aufmerksamkeit zu wecken. Kein Gedanke also, die Leute zu vergraulen. "Kunst interessiert keine Sau..." ist dazu da, auf unkonventionelle Art zwar nicht die Massen, doch mehr und mehr Menschen dazu zu bringen, lockerer und leichter auf Kunst zu reagieren, die als moderne Kunst etikettiert ist. Auf die können wirklich originell und witzig am ehesten unbefangen Kinder reagieren. Sandra Danicke hat ihr Buch geschrieben, um befangenen Erwachsenen die Befangenheit zu nehmen.

Bernd Heimberger
11.04.2011

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Sandra Danicke:
Kunst interessiert keine Sau

Bild: Buchcover Sandra Danicke: Kunst interessiert keine Sau

Stuttgart: Belser Verlag 2011
88 S., € 12,95
ISBN: 978-3-76302-571-8

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.